Nächster Lufthansa-Ausstand am Dienstag

Flugbegleiter kündigen "ausgeweitete Streiks" an

03.09.2012 - 14:20 0 Kommentare

Die Flugbegleiter der Lufthansa setzen ihren Arbeitskampf am Dienstag fort. Mit neuen Streiks will die Kabinengewerkschaft Ufo erneut für Chaos im Flugverkehr sorgen und die Lufthansa zu einem neuen Angebot bewegen.

Flugbegleiter stehen am 31.08.2012 auf dem Flughafen in Frankfurt am Main vor der Einfahrt zur Lufthansa-Basis mit einem Plakat mit der Aufschrift «Angry Bird».

Flugbegleiter stehen am 31.08.2012 auf dem Flughafen in Frankfurt am Main vor der Einfahrt zur Lufthansa-Basis mit einem Plakat mit der Aufschrift «Angry Bird».
© dpa - Frank Rumpenhorst

Anzeigetafel mit annulierten Flügen

Anzeigetafel mit annulierten Flügen
© dpa - Frank Rumpenhorst

Immer voller werden am Freitag (31.08.2012) auf dem Flughafen Frankfurt Main gegen Mittag die Wartehallen mit Passagieren, die ihre ausgefallenen Flüge umbuchen müssen.

Immer voller werden am Freitag (31.08.2012) auf dem Flughafen Frankfurt Main gegen Mittag die Wartehallen mit Passagieren, die ihre ausgefallenen Flüge umbuchen müssen.
© dpa - Frank Rumpenhorst

Eine Flugbegleiterin der Lufthansa auf dem Flughafen in Frankfurt am Main.

Eine Flugbegleiterin der Lufthansa auf dem Flughafen in Frankfurt am Main.
© dpa - Frank Rumpenhorst

Die Flugbegleiter der Lufthansa wollen ihre Streiks am Dienstag ausweiten. Es werde länger und an mehr Orten gestreikt als am Freitag, kündigte der Chef der Kabinengewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, am Montag in Frankfurt an. Zum Ende vergangener Woche hatten die Stewards und Stewardessen für acht Stunden am Drehkreuz Frankfurt die Arbeit niedergelegt und damit Deutschlands größten Flughafen teilweise lahmgelegt. Lufthansa musste 190 Verbindungen streichen und rund 26.000 Passagiere anderweitig ans Ziel bringen.

Mit einer so umfassenden Beteiligung an dem Streik habe man nicht gerechnet, sagte Baublies. "Das hat es noch nicht einmal beim Pilotenstreik gegeben." Auch aus anderen Abteilungen habe man viel Zustimmung erhalten. Die Loyalität zum Spitzenmanagement und insbesondere zum Vorstandschef Christoph Franz habe spürbar nachgelassen. Über das Wochenende habe es keine Kontakte zwischen den Tarifparteien gegeben. Dies bestätigte auch die Lufthansa

Baublies lehnte das Ansinnen der Lufthansa ab, die Passagiere schon 24 Stunden vor der nächsten Streikwelle zu warnen. "Dann müssten wir den Streik ausweiten und 24 Stunden bundesweit in den Ausstand gehen." Das wolle man bislang noch vermeiden. Ufo will nach wie vor erst sechs Stunden vor Beginn sagen, wo und wann gestreikt wird. In der Diskussion sind München, Düsseldorf und Berlin sowie erneut Frankfurt, wo die stärkste Auswirkung auf den Flugplan erzielt werden kann.

Lufthansa-Sprecher Andreas Bartels kritisierte die Streiktaktik als "sehr fluggastfeindlich". Das kurze Zeitfenster lasse der Gesellschaft kaum eine Chance, die Passagiere rechtzeitig zu informieren. Die Lufthansa befinde sich daher in einer sehr schwierigen Lage. "Wir können ja nicht vorauseilend den Betrieb einstellen, denn dann müsste die Ufo ja nur noch Streiks ankündigen."

Die Gewerkschaft Ufo hat in den seit 13 Monaten andauernden Verhandlungen nach drei Jahren Nullrunden neben fünf Prozent höheren Entgelten unter anderem das Ende der Leiharbeit und Schutz gegen die Auslagerung von Jobs verlangt. Lufthansa plant hingegen mittelfristige Einsparungen bei den Personalkosten und will dafür unter anderem die Beförderungsstufen strecken. Lufthansa beschäftigt nach eigenen Angaben rund 18.000 Flugbegleiter, Ufo spricht hingegen von 19.400 Arbeitnehmern. Das Unternehmen bietet bisher 3,5 Prozent mehr Gehalt sowie den Verzicht auf Leiharbeit und betriebsbedingte Kündigungen. An den Plänen zu einer internen Billigsparte hält die Lufthansa fest.

Von: dpa, dapd;AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • A320 der Eurowings Europe. Eurowings verärgert Stammpersonal in Österreich

    Seit Wochen bereitet sich Eurowings auf die Integration der Air-Berlin-Mitarbeiter vor - mit mehreren Gewerkschaften wurden schon Tarifeinigungen erzielt, die auch das Personal der insolventen Konkurrentin einschließen. Doch nun scheren die eigenen Crews aus. 

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus