Flug auf Vorabend verlegt - Passagier steht Entschädigung zu

26.11.2015 - 10:14 0 Kommentare

Wird ein Flug vorverlegt, steht dem Reisenden eine Ausgleichszahlung der Airline zu. Das hat ein bayerisches Landgericht entschieden. Im konkreten Fall war eine Familie auf der Hinreise gezwungen, kurzfristig eine Nacht im Hotel zu verbringen.

Eine Boeing 737 fliegt Richtung Sonnenuntergang. - © © dpa - Christoph Schmidt

Eine Boeing 737 fliegt Richtung Sonnenuntergang. © dpa /Christoph Schmidt

Wenn ein Passagier von einem Flug am Morgen auf einen Flug am Vorabend vorverlegt wird, muss die Airline ihm eine Entschädigung zahlen. Denn hinsichtlich des ursprünglichen Fluges ist der Kunde nicht befördert worden. Und in einem solchen Fall wird nach EU-Recht eine Ausgleichszahlung fällig. Das entschied das Landgericht Landshut (Az.: 12 S 2435/14), wie die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" berichtet.

In dem verhandelten Fall wollte der Kläger mit seiner Frau und seinen zwei Kindern von München über Madrid nach Lanzarote fliegen. Der Flug von München nach Madrid sollte an einem Sonntagmorgen stattfinden, am gleichen Tag sollte es mittags weiter nach Lanzarote gehen.

© dpa, Peter Steffen Lesen Sie auch: Keine Ausgleichszahlung bei Verspätung durch randalierenden Passagier

Zwei Tage zuvor wurde der Kläger mit seiner Familie aber für die Reise von München nach Madrid auf einen Flug am Vorabend umgebucht - also Samstag. Dem fügte er sich und verbrachte eine Nacht in einem Hotel in Madrid. Schließlich musste er die Zeit zum Weiterflug nach Lanzarote überbrücken, der wie geplant am Sonntag stattfand. Es konnte vor Gericht nicht geklärt werden, warum der Flug vorverlegt wurde.

Nach Ansicht des Landgerichts lag ein Fall von Nichtbeförderung des ursprünglich gebuchten Fluges vor. Die Kläger hätten schließlich keinen Vorabendflug nach Madrid mit Übernachtung gebucht. Die Reise habe sich damit um eine Nacht verlängert, was mit Lästigkeiten verbunden gewesen sei. Und davor soll die EU-Verordnung schützen.

Von: ch, dpa
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:

Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Nachrichtennewsletter.

Anzeige schalten »