Flug verpasst mit Rail-and-fly: Urlauber müssen pünktlich sein

19.09.2018 - 16:09 0 Kommentare

Wer bei einer Pauschalreise mit dem Zug zum Flughafen anreist, sollte beachten, dass er die vereinbarte Zeit vorher da ist. Sonst verletzt er seine "Mitwirkungsobliegenheiten" und hat kein Recht auf eine Entschädigung.

  - © © Daniela H. / Fotolia -

© Daniela H. / Fotolia

Bietet ein Reiseveranstalter ein Zug-zum-Flug-Ticket inklusive an, muss er für Verspätungen der Bahn geradestehen. Trotzdem müssen Urlauber ihren Teil dazu beitragen, rechtzeitig am Flughafen zu sein. Sonst haben sie keine Ansprüche auf eine Erstattung der Kosten, wenn sie ihren Flieger verpassen. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main (Az.: 32 C 1966/17).

In dem verhandelten Fall ging es um eine Flugreise von Köln/Bonn nach Thailand. Der Reiseveranstalter hatte den Urlaubern ein Rail-and-fly-Ticket für die Anreise zum Airport ausgestellt - und darum gebeten, drei Stunden vor Abflug am Flughafen zu sein.

Zug kam schon regulär zu spät an

Der Flug sollte um 14.55 Uhr starten. Die Kläger verpassten die Maschine, weil sich ihr Zug 103 Minuten verspätete. Sie buchten Ersatzflüge und forderten dieses Geld und Schadenersatz vom Reiseveranstalter.

Das Gericht wies die Klage ab. Der Grund: Die Kläger hatten einen Zug gewählt, der regulär erst um 12.10 am Bahnhof Siegburg/Bonn gewesen wäre - also zwei Stunden und 45 Minuten vor Abflug.

Die Urlauber verletzten dadurch ihre "Mitwirkungsobliegenheiten", so die Richter. Sie hätten eine Verbindung wählen müssen, mit der sie rechtzeitig mindestens drei Stunden vor Abflug am Schalter gewesen wären. Daher konnten sie vom Veranstalter kein Geld zurückverlangen.

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ryanair schränkt ab 1. November Rollkoffer in der Kabine ein. Fluggesellschaft haftet nicht für Handgepäck

    Bei einem Diebstahl von Handgepäck im Flugzeug bleibt der Passagier in der Regel auf den Kosten sitzen. Die Airline übernimmt keine Verantwortung für die Gegenstände in der Kabine.

    Vom 29.10.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Zweite Instanz lehnt Ryanair-AGBs ab

    Fluggastrechteportale arbeiten mit festen Provisionen. Ein Dienstleister hingegen kauft Passagieren ihre Ansprüche ab und macht diese dann geltend. Ryamair stellte dies infrage und zieht den Antrag gegen ein Urteil aus erster Instanz nun zurück.

    Vom 25.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus