Flug frühzeitig storniert: Chance auf hohe Rückzahlung des Tickets

10.10.2017 - 15:20 0 Kommentare

Weil das Kreuzfahrtschiff in Dubai für den Urlaub noch nicht fertig war, stornierte eine Reisende den Flug dorthin - ein halbes Jahr vorher. Die frühzeitige Stornierung brachte ihr vor Gericht nun mehr Geld ein.

Anzeige von Flügen - die meisten wurden gestrichen. - © © dpa -

Anzeige von Flügen - die meisten wurden gestrichen. © dpa

Bei der frühzeitigen Stornierung eines Flugs können Reisende darauf hoffen, einen großen Teil des Ticketpreises zurückzubekommen. Bis zu 95 Prozent sind angemessen, sofern die Fluggesellschaft nicht schlüssig darlegen kann, welche Kosten sie durch die Stornierung einsparen konnte. Das hat das Landgericht Düsseldorf entschieden (Az.: 22 S 307/16), andere Gerichte hatten bereits ähnlich geurteilt.

In dem verhandelten Fall ging es um Flüge von Düsseldorf nach Dubai und zurück für insgesamt 1109,24 Euro. Die Klägerin stornierte die Reise ein halbes Jahr vor Reisebeginn, weil das Kreuzfahrtschiff, mit dem sie von Dubai aus fahren wollte, noch nicht fertig war. Sie bekam von der Airline kleinere Teilsummen erstattet, verlangte vor Gericht aber weitere 968,92 Euro - und bekam Recht.

Airline muss Einsparungen ausweisen

Die Fluggesellschaft müsse genau vortragen, was sie bei einer Stornierung an Steuern, Gebühren, Verpflegung und weiteren Kosten spare, so das Gericht. In diesem Fall konnte sie das nicht. Zum einen hätte die Airline durch Buchungslisten belegen müssen, welche Auslastung des Flugs zum Zeitpunkt der Stornierung bestand und was unternommen wurde, um das Ticket weiterzuverkaufen.

Zum anderen hatte sie den Posten "Tax" (Steuer) nur zum Teil erstattet, weil darunter angeblich auch der Kerosinzuschlag falle. Diese Zuordnung war laut Gericht nicht erlaubt. Steuern seien stets zu erstatten.

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Fluggäste an Schaltern der Air Berlin. Tausende weitere Air-Berlin-Kunden gehen wohl leer aus

    Tausende Mittelstrecken-Tickets der Air Berlin, die vor der Insolvenz-Anmeldung gebucht wurden und erst in der nächsten Flugplanperiode wirksam werden sollten, sind laut eines Medienberichts so gut wie wertlos. Dafür gebe es eine einfache Erklärung.

    Vom 11.10.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Flugzeuge von Alitalia und Air Berlin. Warum Air Berlin und Alitalia nur fast vergleichbar sind

    Hintergrund Air Berlin ist pleite, Alitalia auch. Beide Fluggesellschaften waren Teil der Etihad-Equity-Alliance und bei beiden laufen jetzt die Insolvenzverfahren. Da hören die Ähnlichkeiten aber auch schon auf. Ein Überblick.

    Vom 12.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus