Flug-Annullierung auch nach dem Start möglich

02.03.2012 - 08:00 0 Kommentare

Wenn die Piloten nach dem Start entscheiden, zum Flughafen zurückzukehren, ist das im reiserechtlichen Sinn als Annullierung des Fluges zu verstehen. Die Passagiere haben somit Anspruch auf eine Ausgleichszahlung, entschied der Europäische Gerichtshof.

Wartende Passagiere in Paris - © © Aeroports de Paris -

Wartende Passagiere in Paris © Aeroports de Paris

Ein Flug kann auch nach dem Start annulliert werden. Auch wenn die Maschine schon abgehoben hat, die Piloten dann aber entscheiden, zum Flughafen zurückzukehren, ist das als «Annullierung» im reiserechtlichen Sinn zu verstehen. Die Passagiere haben dann einen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung nach Artikel 7 der Verordnung 261/2004. So entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH, Az.: C-83/10), wie die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» berichtet.

In dem Fall wollten die Kläger mit Air France von Paris ins spanische Vigo fliegen. Wenige Minuten nach dem Start kehrte die Maschine wegen eines technischen Defekts zum Flughafen Charles de Gaulle zurück. Mehrere Passagiere flogen am Tag darauf nach Porto und reisten dann mit dem Taxi nach Vigo. Andere wurden auf einen Flug nach Vigo am Folgetag umgebucht. Die Kläger verlangten eine Ausgleichszahlung von jeweils 250 Euro und argumentierten, ihr ursprünglich gebuchter Flug sei annulliert worden.

Dem schloss der EuGH sich an: Ist das Flugzeug gestartet, dann aber zurückgekehrt, gelte der Flug als nicht durchgeführt. Dabei sei unerheblich, warum das Flugzeug umkehren musste.  

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Anzeigetafel weist auf gestrichene Flüge hin. Warum Fluggesellschaften Entschädigungen automatisieren wollen

    Von vielen Fluggesellschaften stiefmütterlich behandelt, haben sich die EU-Fluggastrechte zu einem Milliardenmarkt für Vermittlungsagenturen entwickelt. Jetzt setzt ein deutsches Startup ein System für Airlines auf. Das Ziel: Entschädigungen automatisieren.

    Vom 06.08.2019
  • Flugbegleiterinnen von Eurowings und Germanwings. IGL gründet Interessen-Vertretung für Flugbegleiter

    Einst waren es Ufo-Leute, die den Aufbau der Dachgewerkschaft IGL für alle Beschäftigten der Luftfahrt voran trieben. Jetzt wendet sich diese inmitten der Ufo-Krise ab und will die Flugbegleiter selbst vertreten.

    Vom 19.08.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus