EU-Kommission

Flüssigkeitsregeln werden nicht gelockert

18.07.2012 - 16:22 0 Kommentare

Das seit sechs Jahren geltende Verbot für Flüssigkeiten im Handgepäck kann nicht wie geplant im April 2013 gelockert werden. Das teilte die EU-Kommission am Mittwoch offiziell mit. Einen neuen Termin gibt es nicht.

Beutel mit Kosmetika, die Flüssigkeiten enthalten

Beutel mit Kosmetika, die Flüssigkeiten enthalten
© dpa

2006 traten neue Sicherheitsbestimmungen für Handgepäck in Kraft

2006 traten neue Sicherheitsbestimmungen für Handgepäck in Kraft
© dpa

Demonstration eines Flüssigkeitsscanners (27.04.2011)

Demonstration eines Flüssigkeitsscanners (27.04.2011)
© dpa - Tim Brakemeier

Flugpassagiere in der EU dürfen auf unbestimmte Zeit weiterhin keine Flüssigkeiten in größeren Mengen mit an Bord nehmen. Die EU-Kommission teilte am Mittwoch nach Vorlage eines Berichts in Brüssel mit, dass das derzeitige Verbot für Flüssigkeiten im Handgepäck nicht im April kommenden Jahres gelockert werden kann.

Der Termin für die geplanten Lockerungen soll verschoben werden, ein neues Datum nennt die EU-Behörde nicht. Die Kommission kündigte für Herbst einen Vorschlag an, wie das Verbot phasenweise und «zum frühstmöglichen Termin» aufgehoben werden könne. Aus Kommissionskreisen verlautete, dies sei nach zwei Jahren denkbar. Das Europaparlament muss dem zustimmen.

Die EU-Kommission hat zudem empfohlen, dass Transferpassagiere aus Nicht-EU-Ländern ihre Einkäufe aus dem Duty-Free ab Januar 2014 behalten dürfen. Auf Basis von Erfahrungen mit den neuen Scannern, die an Flughäfen Flaschen und Behälter durchleuchten sollen, könne dann über das Ende des Verbots entschieden werden.

Die Verschiebung war bereits erwartet worden. Bereits seit längerem warnen die EU-Staaten, dass Europas Flughäfen noch nicht mit den nötigen Scannern für Taschen und Rucksäcke ausgerüstet sind. Die notwendige Scannertechnik steht noch nicht zur Verfügung.

Flughafenbetreiber begrüßten die Empfehlung der EU-Kommission. Der Verband Europäischer Fluglinien AEA erklärte, die Beibehaltung des Verbots sei aus Sicherheitsgründen richtig. Tests hätten ergeben, dass die verfügbaren Detektoren bestimmte Flüssigkeiten nicht erkannten, häufig Fehlalarm auslösten und somit die Wartezeit bei Kontrollen erhöhten.

Der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, Ralph Beisel, sagte der dpa, die Flughäfen hätten seit langem vor chaotischen Verhältnissen an den Kontrollstellen für Passagiere gewarnt. «Wir sind sehr froh, dass die EU-Kommission jetzt die Macht des Faktischen akzeptiert und endlich vom unrealistischen Zeitplan für eine vollständige Aufhebung der Flüssigkeitsbeschränkungen Abstand nimmt.»

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Hamburger Flughafen hat 2015 rund 15,6 Millionen Passagiere abgefertigt. Hamburg: Nachtflugverbot wird nicht ausgeweitet

    Die Wirtschaftsbehörde spricht sich gegen einen Vorschlag der Fluglärmschutzkommission aus, wonach das geltende Nachtflugverbot am Airport Hamburg um eine halbe Stunde ausgeweitet werden sollte. Flughafenchef Eggenschwiller hatte die Idee zuvor deutlich kritisiert.

    Vom 05.12.2017
  • Eine Drohne unterwegs im Sonnenuntergang. Erstmals einheitliche Drohnen-Regelungen in allen EU-Ländern

    Drohnen könnten beim Absturz Menschen verletzen, deshalb müssten sie und ihre Piloten registriert werden. Das sagt die EU und schreibt erstmals einheitliche Regeln für alle Mitgliedstaaten fest - auch für jene Fluggeräte unter 150 Gramm. Nun müssen Vorgaben ausgearbeitet werden.

    Vom 01.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus