Flottenverschiebung: Niki holt Embraer 190 von LGW wieder zurück

01.08.2013 - 15:11 0 Kommentare

Das Flottenkarussell in der Air Berlin Group dreht sich weiter: Nach nur wenigen Monaten sollen drei Niki-Regionaljets wieder zurück nach Wien. Nun machen Gerüchte über eine mögliche Airbus-Flottenverkleinerung die Runde.

NIKI Embraer 190 - © © Embraer -

NIKI Embraer 190 © Embraer

Die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki flottet zum Winterflugplan drei Embraer 190 wieder ein. Die Regionaljets wurden erst im Frühjahr an den Air-Berlin-Subunternehmer LGW abgegeben und vom österreichischen ins deutsche Register transferiert. Ab Ende Oktober sollen die Jets, die derzeit die Registrierungen D-ARJC/F/G tragen, wieder im AOC von Niki fliegen, berichtet der schweizerische Branchendienst „CH-aviation“.

Niki verfügt nach der Transaktion wieder über die ursprüngliche Flotte von sieben Embraer 190. Zuvor war geplant gewesen, die Embraer-Jets auszumustern und ab Sommer 2013 nur noch eine reine Airbus-Flotte zu betreiben. Diese Pläne wurden offensichtlich aufgegeben. Stattdessen machen nun Spekulationen die Runde, wonach Niki bis zu neun Airbus-Maschinen an die Mutter Air Berlin abgeben könnte. Damit wäre auch ein Personalabbau bei Niki unausweichlich.

"Das sind unhaltbare Gerüchte. Da ist überhaupt nichts dran", sagte Niki CEO Christian Lesjak gegenüber dem österreichischen Branchenportal „Austrian Aviation Net“. Einzig und allein um die Embraer-Flugzeuge gebe es nach wie vor Diskussionen innerhalb des Konzerns. Die Größe der Airbus-Flotte stehe aber nicht zur Diskussion, so Lesjak weiter.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018
  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  •  Der Niki-Nachlass - mehrfach aufgeteilt und fehlverplant

    Gastbeitrag Aviation-Management-Professor Christoph Brützel analysiert, wie ein Jahr nach dem Konkurs von Air Berlin deren Angebot und Kapazitäten im touristischen Flugmarkt neu verteilt sind. Fazit: Es haben sich viele daran probiert - auch wenn die Voraussetzungen nicht stimmten.

    Vom 16.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus