Flottenverschiebung: Niki holt Embraer 190 von LGW wieder zurück

01.08.2013 - 15:11 0 Kommentare

Das Flottenkarussell in der Air Berlin Group dreht sich weiter: Nach nur wenigen Monaten sollen drei Niki-Regionaljets wieder zurück nach Wien. Nun machen Gerüchte über eine mögliche Airbus-Flottenverkleinerung die Runde.

NIKI Embraer 190 - © © Embraer -

NIKI Embraer 190 © Embraer

Die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki flottet zum Winterflugplan drei Embraer 190 wieder ein. Die Regionaljets wurden erst im Frühjahr an den Air-Berlin-Subunternehmer LGW abgegeben und vom österreichischen ins deutsche Register transferiert. Ab Ende Oktober sollen die Jets, die derzeit die Registrierungen D-ARJC/F/G tragen, wieder im AOC von Niki fliegen, berichtet der schweizerische Branchendienst „CH-aviation“.

Niki verfügt nach der Transaktion wieder über die ursprüngliche Flotte von sieben Embraer 190. Zuvor war geplant gewesen, die Embraer-Jets auszumustern und ab Sommer 2013 nur noch eine reine Airbus-Flotte zu betreiben. Diese Pläne wurden offensichtlich aufgegeben. Stattdessen machen nun Spekulationen die Runde, wonach Niki bis zu neun Airbus-Maschinen an die Mutter Air Berlin abgeben könnte. Damit wäre auch ein Personalabbau bei Niki unausweichlich.

"Das sind unhaltbare Gerüchte. Da ist überhaupt nichts dran", sagte Niki CEO Christian Lesjak gegenüber dem österreichischen Branchenportal „Austrian Aviation Net“. Einzig und allein um die Embraer-Flugzeuge gebe es nach wie vor Diskussionen innerhalb des Konzerns. Die Größe der Airbus-Flotte stehe aber nicht zur Diskussion, so Lesjak weiter.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel EU-Kommission will Lufthansa-Deal länger prüfen

    Die EU-Kommission verlängert die Prüfung großer Teile der Air Berlin durch Lufthansa um zwei Wochen: Offenbar will der Konzern einige Slots abgeben. Indes bringen sich Interessenten, die kurzfristig bei Niki einspringen könnten, in Stellung.

    Vom 01.12.2017
  • Hans Rudolf Wöhrl kaufte seinerzeit die schwer angeschlagene dba von British Airways, sanierte den Carrier und verkaufte ihn dann für einen dreistelligen Millionenbetrag an Air Berlin. "Ein EU-Verbot würde Lufthansa nicht schaden"

    Interview Luftfahrtunternehmer Hans Rudolf Wöhrl erklärt im Gespräch mit airliners.de, weshalb Lufthansa nach der Insolvenz von Air-Berlin nur gewinnen kann, egal wie die EU-Kommission über LGW und Niki entscheidet.

    Vom 01.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus