Fliegen wird immer sicherer

21.02.2019 - 15:09 0 Kommentare

Die Iata hat die Flugunfälle des vergangenen Jahres ausgewertet. Demnach lag die weltweite Unfallquote in der Verkehrsluftfahrt unter dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Dennoch war 2018 nicht das sicherste Jahr.

Passagiere laufen durch eine Fluggastbrücke. - © © dpa - Jens Büttner

Passagiere laufen durch eine Fluggastbrücke. © dpa /Jens Büttner

Insgesamt 523 Passagiere und Crew-Mitglieder sind im vergangenen Jahr bei Flugunfällen ums Leben gekommen. Das teilte der internationale Airline-Verband Iata am Donnerstag mit.

Insgesamt wurden 2018 rund 4,3 Milliarden Passagiere auf 46,1 Millionen Flügen transportiert. 62 Mal kam es zu Unfällen, davon elf Mal mit Toten. 2018 schneide damit etwas schlechter ab, als das Vorjahr. 2017 hatte es bei sechs tödlichen Zwischenfällen 19 Tote gegeben.

Auch die Unfallquote lag mit 1,35 Unfällen pro eine Million Flüge etwas höher als 2017 - das entspricht einem Unfall bei 740.000 Flügen. Positiv fällt dagegen der Langzeitvergleich aus: Für die Jahre 2013 bis 2017 liegt die Unfallquote bei 1,79 Unfällen pro eine Million Flüge. Im Fünfjahresdurchschnitt seien 234,4 Menschen pro Jahr bei Flugunfällen gestorben.

Keine Unfälle mit Todesopfern in Europa

Fliegen bleibe die sicherste Form des Reisens über lange Strecken, sagte Iata-Geschäftsführer Alexandre de Juniac. "Ein Passagier kann 241 Jahre lang jeden Tag einen Flug nehmen, bevor er einen Unfall mit Todesopfer an Bord erlebt."

Im Verhältnis zur Anzahl der Abflüge großer Verkehrsflugzeuge waren laut Iata-Ausweisung Flüge in den CIS-Staaten am unsichersten. Pro einer Million Starts gab es hier 1,19 sogenannte "Jet-Hull-Losses". Auch Lateinamerika (0,76) und die Region Asia Pacific (0,32) lagen über dem weltweiten Durchschnitt von 0,19 Totalverlusten pro einer Million Flüge.

© AirTeamImages.com, Sandro Koster Lesen Sie auch: Zahl der tödlichen Flugzeugunglücke 2018 gestiegen

Hervorzuheben ist laut Iata die nachhaltige Verbesserung in Sachen Verkehrssicherheit in Afrika. In der Gesamten Region gab es im vergangenen Jahr keinen einzigen tödlichen Unfall mit größeren Fluggeräten. Tote waren lediglich bei zwei Unfällen mit kleineren Frachtflugzeugen zu verzeichnen. In Europa kam es im vergangenen Jahr sogar zu keinem einzigen Flugzeug-Totalverlust in der Verkehrsluftfahrt.

Von: dh mit Material der dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus