Hintergrund

Fliegen wird laut Statistik immer sicherer

11.07.2017 - 13:35 0 Kommentare

Millionen Touristen sind auch in diesem Sommer wieder per Flugzeug unterwegs. Die Sicherheit der Luftfahrt nimmt stetig zu - so steht es in den Statistiken. Doch es gibt neue Herausforderungen.

Eine Passagiermaschine am Flughafen Frankfurt.  - © © dpa - Boris Roessler

Eine Passagiermaschine am Flughafen Frankfurt. © dpa /Boris Roessler

Die Zahlen zur Sicherheit der Luftfahrt wirken zur Haupturlaubszeit wie ein Tropfen Balsam für jeden Passagier mit Flugangst. Keinen einzigen Toten gab es im ersten Halbjahr 2017 an Bord kommerzieller Linienflüge zu beklagen. Zwar zählten Unfallforscher des Jacdec-Büros ("Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre") in Hamburg weltweit 16 Todesfälle bei Flügen - aber es handelte sich etwa um Fracht- oder Demonstrationsflüge.

Jacdec-Gründer Jan-Arwed Richter spricht bei der Vorlage seiner Halbjahresstatistik der weltweiten Flugunfälle von einer neuen Bestmarke. Die Vergleichszahl des Vorjahres lag bei 175 Toten. Unfälle wie der Absturz einer Militärmaschine in den USA mit 16 Toten am Montagnachmittag (Ortszeit) fließen allerdings nicht in diese Statistik ein. Sie erfasst nur zivile Flugzeuge mit mehr als 5,7 Tonnen Gewicht oder mehr als 19 Sitzen Transportkapazität.

Gewerkschaft bezeichnet Statistik als "Momentaufnahme"

Dabei ist der Boom in der zivilen Weltluftfahrt ungebrochen. Auf 31,4 Milliarden Dollar (27,9 Milliarden Euro) schätzt der internationale Airlineverband Iata den Gewinn in diesem Jahr. Damit einher geht ein spürbares Wachstum bei der Zahl der Passagiere, die im Vorjahr bei 3,7 Milliarden lag.

Airlines rund um den Globus spüren trotz diverser Unwägbarkeiten weiter Aufwind. Die deutschen Fluggesellschaften investieren nach Angaben des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) in den nächsten Jahren in 214 verbrauchsärmere Flugzeuge. Doch ist damit schon das Maximum an Flugsicherheit erreicht in der kommerziellen Luftfahrt?

"Die Statistik zeigt in der Tat, was wir schon seit langem wissen: dass das Fliegen sicher ist", sagt Markus Wahl von der Vereinigung Cockpit (VC). Der Flugzeugführer spricht aber von einer Momentaufnahme, die nicht das Gesamtbild abbildet:

In der Statistik werden ja nur die Unfälle aufgelistet, das spiegelt einfach nicht das Sicherheitslevel der gesamten Industrie wider.

VC-Sprecher Markus Wahl

Dazu zählt er etwa den von Airline zu Airline sehr unterschiedlichen Umgang mit Fehlern oder Irrtümern. "Es gibt Airlines, die ihre Piloten da gehörig unter Druck setzen, um nicht über Fehler zu reden - das ist für die Sicherheitskultur nicht gerade förderlich", sagt der Pilot.

Es gibt neue Herausforderungen

Auch der Hamburger Luftfahrtexperte Cord Schellenberg warnt davor, sich angesichts der Zahlen auszuruhen. "Das Motto der Luftfahrt ist immer, sich zu verbessern - und es gibt ja stets irgendwelche Vorfälle, die zwar nicht zu Katastrophen führen, aus denen man aber lernen kann." Für die Flugzeughersteller wie die Fluggesellschaften bleibe das eine permanente Herausforderung.

Andere warnen vor Risikofeldern wie den immer zahlreicher werdenden Drohnen. Die Deutsche Flugsicherung etwa schätzt, dass dieses Jahr 600.000 neue unbemannte Fluggeräte den Himmel über Deutschland bevölkern werden.

Pilot Wahl sagt: "Statistisch ist es nur eine Frage der Zeit, wann es da zur ersten Kollision mit einem Verkehrsflugzeug kommt." Bei der neuen Drohnen-Verordnung müsse sich erst einmal zeigen, wie sie umgesetzt wird. Es hapere auch bei der Cyber-Sicherheit im Cockpit - trotz beschwichtigender Beteuerungen seitens der Industrie.

© dpa, Fotomontage: airliners.de Lesen Sie auch: Nicht über Nachbars Garten! Die Luftrechts-Kolumne (51)

"Einen Schutz vor Manipulationen gibt es kaum - vor allem bei älteren Flugzeugen wurde da ja noch gar nicht dran gedacht", sagt Wahl. Die elektronische Sicherheit im Cockpit sei bestenfalls rudimentär. Daher seien auch Spekulationen über die Zukunft des vollautomatischen, autonomen Fliegens ohne Cockpit-Besatzung aktuell kaum realistisch - selbst wenn es technisch als machbar gilt, Jets ohne Besatzung auf den Weg von A nach B zu schicken.

Bemannte Flugdrohnen-Taxen, wie sie in Dubai demnächst ihren Betrieb aufnehmen sollen, würde der Käpitän trotz aller Faszination für die Technik daher schmähen: "Bei einem Funkabriss gäbe es keine Möglichkeit, so ein Gerät noch zu steuern."

Von: Ralf E. Krüger, dpa, ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Arbeit an der Fluggastkontrolle. USA-Flüge: Sicherheitskontrollen erneut verschärft

    Das US-Heimatschutzministerium fordert eine schärfere Überprüfung von Reisenden aus den oder in die Vereinigten Staaten. Das Auswärtige Amt in Berlin rät, mindestens drei Stunden vor Abflug am Airport zu sein. Reisende sollten sich außerdem bei ihrer Airline erkundigen, welche Gegenstände sie im Handgepäck mitführen dürfen.

    Vom 02.11.2017
  • Eine Maschine der Ryanair am Flughafen Bremen. Neue Handgepäckregularien bei Ryanair

    Seit Montag (15. Januar) müssen Ryanair-Passagiere, die kein "Priority Boarding" gebucht haben, ihr größeres Handgepäckstück am Gate abgeben. Es wird kostenlos im Frachttraum transportiert, wie aus einer Pressenotiz der Airline hervorgeht. Gleichzeitig senkt der Billigflieger den Preis für aufgegebenes Gepäck.

    Vom 15.01.2018
  • Easyjet-Maschine bei der Landung Easyjet muss bei Stornierung Steuern und Gebühren erstatten

    Das Landgericht Frankfurt hat eine Vertragsklausel des Billigfliegers Easyjet zu Flughafengebühren gekippt. Die Fluggesellschaft hatte in den Geschäftsbedingungen ausgeschlossen, ihren Kunden Steuern und Gebühren zu erstatten, falls sie von ihrem Beförderungsvertrag zurücktreten.

    Vom 05.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »