Fliegen ohne Kerosin «nur eine Frage der Zeit»

17.09.2012 - 09:34 0 Kommentare

Der Flughafen Stuttgart forscht zusammen mit der Universität Stuttgart und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) an Möglichkeiten, wie sich die Luftfahrt künftig vom Kerosin unabhängig machen kann.

Probeflug des Brennstoffzellenflugzeugs Antares DLR-H2 am Stuttgarter Flughafen - © © dpa - Bernd Weißbrod

Probeflug des Brennstoffzellenflugzeugs Antares DLR-H2 am Stuttgarter Flughafen © dpa /Bernd Weißbrod

Dass Flugzeuge ohne Kerosin fliegen können, ist nach Einschätzung von Stuttgarts Flughafenchef Georg Fundel nur noch eine Frage der Zeit. «Viele machen sich Sorgen, ob man in etwa 20 Jahren noch fliegen kann und ob es noch ausreichend Kerosin gibt», sagte der Geschäftsführer der Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) der Nachrichtenagentur dpa. In Kooperation mit dem Fachbereich Luft- und Raumfahrt der Universität Stuttgart und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) erforsche der Flughafen deswegen neue Wege, um sich vom Kerosin unabhängig zu machen.

In dieser Woche werden auf dem Stuttgarter Flughafen Flugzeugtypen präsentiert, an denen aktuell zum Thema «Nachhaltiges Fliegen» geforscht wird. Dazu wird der Flieger «Antares H2» auf dem Landesflughafen landen - nach einem Rundflug über Deutschland.

«Antares fliegt mit Wasserstofftechnologie. Dieses Flugzeug ist nicht schwer und die Brennstoffzelle auch nicht, bringt aber eine hohe Leistung», sagte Fundel. Ihm zufolge wird es aber noch einige Zeit dauern, bis diese Technologie die große Masse in Passagierflugzeugen in die Luft bringen kann.

Der Flugverkehr werde der letzte Bereich sein, der vom Erdöl wegkomme. Ohne Kerosin werden Passagierflugzeuge ihm zufolge frühestens in 20 Jahren abheben können. «Jetzt muss man sich nur noch um den richtigen Antrieb kümmern», sagte Fundel. Derzeit werde fieberhaft nach einem Ersatz für die Düse und das Kerosin - sprich alternativen Antrieben - geforscht.

Mit Photovoltaik lassen sich Flugzeuge allerdings nicht fliegen. «Die Batterien, die notwendig wären, sind zu schwer, um herkömmliche größere Flugzeuge samt Fracht in die Luft zu bringen», betonte Fundel.

Von: Tatjana Bojic, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Virtualisierung eines Flugzeugs: 70 Mitarbeiter arbeiten zunächst in dem Institut. Institut für Digitalisierung der Luftfahrt in Dresden gegründet

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in Dresden ein Institut zur Softwareforschung im Bereich Flugzeugbau gegründet. Dort sollen virtuelle Tests von Prozessen und Produkten entwickelt werden, die schneller, günstiger und sicherer als Erprobungen in der Realität sind - vom ersten digitalen Entwurf bis zur simulierten Außerdienststellung.

    Vom 09.08.2017
  • Arbeiten bei Lufthansa Technik in Hamburg. Lufthansa Technik will Kosten um 25 Prozent senken

    Nach der Flugzeugüberholung trifft es die Wartungsarbeiten: Lufthansa Technik plant erneut Einsparungen. Die Kosten sollen um ein Viertel sinken. Vermutlich trifft es viele Mitarbeiter in Frankfurt.

    Vom 03.08.2017
  • David O'Brien ist Chief Commercial Officer bei Ryanair. Ryanair denkt über Auflösung der England-Flotte nach

    Sollte sich bis Herbst 2018 kein geführter Brexit abzeichnen, hat Ryanair schon einen genauen Plan, wie es mit seiner England-Flotte umgehen will. Auch poltert Verkaufschef David O'Brien erneut gegen Lufthansa.

    Vom 21.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus