Hintergrund

Fliegen ist teurer als Bahnfahren

09.08.2019 - 07:01 0 Kommentare

Eine Langzeitstudie zeigt deutlich: Bahnfahrscheine sind billiger als Flugtickets – sogar in direkter Konkurrenz auf Hochgeschwindigkeitsrelationen. Zur verschobenen Wahrnehmung kommt es durch das Marketing der Airlines.

Ein ICE der Deutschen Bahn verlässt den Fernbahnhof am Flughafen von Frankfurt. - © © dpa - Arne Dedert

Ein ICE der Deutschen Bahn verlässt den Fernbahnhof am Flughafen von Frankfurt. © dpa /Arne Dedert

Glaubt man dem aktuellen öffentlichen Diskurs, ist Fliegen zu billig und Bahnfahren zu teuer. Vor dem Hintergrund erwägt die Politik zusätzliche Belastungen für den Luftverkehr - und weitere Subventionen für die Schiene. Dabei gehen derartige Ideen von einem grundlegendem Irrtum aus: Fliegen ist in der Realität gar nicht billiger als Bahnfahren. Das Gegenteil ist der Fall.

Das zeigt unter anderem eine europaweit durchgeführte Langzeitstudie des Marktforschungsinstituts Quotas im Auftrag der International Union of Railways UIC, dem Weltverband der Eisenbahnen. Verglichen werden dabei Hochgeschwindigkeits-Trassen in Frankreich, Spanien, Italien und Deutschland auf Städteverbindungen, deren Tür-zu-Tür-Reisezeiten von Flug und Zug aus Kundensicht tatsächlich zu einem direkten multimodalen Wettbewerb führen.

Insgesamt widerlegt die vom internationalen Bahnverband bezahlte Auswertung den angenommenen Preisvorteil der Fluggesellschaften in der Kundenwahrnehmung recht eindrucksvoll. So waren bei der letzten Erhebung im Jahr 2017 auf den untersuchten Routen fast 90 Prozent der Bahn-Testbuchungen günstiger als der vergleichbare Flug.

Im Verlauf der vergangenen Jahre zeigt sich dabei sogar der Trend, dass diese Preisdifferenz größer wird, obwohl gleichzeitig der Geschwindigkeitsnachteil der Bahn im Vergleich zum Flug verringert werden konnte:

Quotas-Vergleichsstudie von Zug- und Flugpreisen, Gesamtergebnisse 2015-2017. Foto: © Quotas

Untersucht wurden dabei zahlreiche Hochgeschwindigkeitsrelationen in ganz Europa, unter anderem Berlin-Frankfurt sowie München-Berlin. Auch die Strecken Stuttgart-Paris sowie Paris-Frankfurt flossen in die Untersuchung ein.

Anders als zahlreiche Momentaufnehmen betrachtet die Studie dabei verschiedene Reisegruppen sowie Buchungszeiträume. Preise werden für Geschäftsreisende ohne Zusatzgepäck bis hin zu einer vierköpfigen Familie ermittelt und verglichen.

Im Mittel waren Bahntickets dabei zuletzt um satte 147 Euro günstiger als der durchschnittliche Flug. Dabei wurden auf der einen Seite die jeweils günstigsten Flüge unter Berücksichtigung gängiger Zusatzoptionen für die definierten Reisegruppen und andererseits Bahntickets samt Sitzplatzreservierung aber ohne Rabatte wie eine Bahn Card verglichen.

Das Sparpotenzial beim Wechsel vom Flugzeug zum Zug fiel dabei in der Regel deutlich höher aus, je kurzfristiger gebucht wurde - sprich: Airlines verlangen für kurzfristige Buchungen deutlich höhere Aufschläge als Bahngesellschaften.

Marketing-Ansatz der Airlines ist erfolgreicher

Die verschobene Kundenwahrnehmung liegt laut Aviation-Management-Professor Christoph Brützel im unterschiedlichen Marketing-Ansatz der Billigflieger im Vergleich zur Bahn.

Während die Bahn Sparpreise als Vergünstigungen präsentiere, locke die Airline-Branche mit günstigen Basis-Tarifen und erziele zusätzliche Erlöse durch separat berechnete Zusatzoptionen.

Der erste Irrtum bei der preislichen Verortung von Bahn- und Flugtickets aus Kundensicht bestehe folglich darin, nur begrenzt verfügbare Lockvogelangebote der Low-Cost-Airlines ohne jegliche Extras mit den normalen Bahn-Tarifen für die Beförderung zu vergleichen, die beispielsweise den Transport von Gepäck bereits enthalten.

Im öffentlichen Diskurs werden Einzelfälle ohne kostenpflichtige Extras beim Flug mit den Standardtarifen bei der Bahn verglichen.

Aviation-Management-Professor Chrisoph Brützel

Auch die zahlreichen Preisvorteile der Bahn, unter anderem für die über fünf Millionen Inhaber einer Bahn Card, würden bei dieser Betrachtungsweise komplett außen vor bleiben, so der Professor.

Neben den Angeboten für Vielfahrer gibt es bei der Deutschen Bahn in der Tat zahlreiche Aktionen, etwa den "Super Sparpreis" mit Zugbindung sowie Gruppen- und Geschäftskunden-Rabatte, Sondertarife für Kinder oder Coupon-Spezialangebote, die auch Bahnfahrten zum Schnäppchenpreis ermöglichen.

Werbung für eine 10-Euro-Rabatt Coupon-Aktion der Deutschen Bahn. Foto: © airliners.de

Dennoch werden die Vergünstigungsoptionen der Bahn von vielen Kunden im "Tarifdschungel" nicht wahrgenommen. Zugleich werden die preiserhöhenden Menüoptionen der Fluggesellschaften für Zusatzleistungen vom Kunden bei der Preiswahrnehmung weitestgehend ausgeblendet.

Das führt laut Brützel zu der unrealistischen Preiswahrnehmung: "Für eine korrekte Betrachtung müssten stattdessen Durchschnittserlöse je Leistungsmenge, also beispielsweise je Passagierkilometer oder, besser noch, je angebotenem Sitzkilometer, verglichen werden."

Ertragsorientiertes Preismanagement der Billigflieger

Für Eurowings beispielsweise weist der Geschäftsbericht der Deutschen Lufthansa AG im Kurzstreckenverkehr (Europa) einen Durchschnittserlös je Ticket von rund 88 Euro aus, je Passagierkilometer sind es rund neun Euro-Cent.

Wichtiger als der Erlös je Passagierkilometer ist für das Ertragsmanagement allerdings der Erlös je produzierter Leistungseinheit, also je Sitzkilometer. Bei einer durchschnittlichen Auslastung von 81 Prozent betrug der Erlös der Eurowings je Sitzkilometer rund sieben Euro-Cent.

Die Bahn erwirtschaftete 2018 im Fernverkehr einen Durchschnittserlös von rund elf Euro-Cent, unter Berücksichtigung der durchschnittlichen Auslastung (56 Prozent) waren es aber nur sechs Euro-Cent je Sitzkilometer.

"Das Preismanagement der staatlichen Bahn folgt also offensichtlich anderen Optimierungskriterien als das einer Airline", schlussfolgert Brützel. Die privat organisierten Fluggesellschaften würden ihre Preise nachfrageorientiert im Sinne der Ertragsoptimierung festlegen. Die Bahn berechne zu genehmigende Tarife dagegen auf Basis von Kosten und prognostizierten Auslastungen.

© Christoph Brützel, Lesen Sie auch: Airline Yield Management und Pricing Aviation Management

Da im Bahn-Fernverkehr durchschnittlich fast die Hälfte Sitze zwar produziert werde, was aber keinen Umsatz bringe, könnte die Bahn ein besseres Ergebnis erzielen, wenn Sie analog zum Airline-Yield-Management ihre Restkapazitäten noch billiger verkaufen würde.

Genauer Vergleich der Preise kaum möglich

Der Vergleich von Preisen für Flugtickets und den Tarifen der Bahn ist allerdings auch aus anderen Gründen nur bedingt möglich. Die genannten Durchschnittserlöse werden nämlich zusätzlich dadurch verzerrt, dass die angegebene Gesamtzahl der Bahn-Passagiere einen nicht zu vernachlässigenden Anteil an kostenlos Beförderten enthält.

So fahren beispielsweise Bahn-Card-100-Inhaber, Polizisten, Kinder in Begleitung der Eltern und Großeltern sowie Begleitpersonen von Behinderten kostenlos. Wie viel die Bahn also tatsächlich pro zahlendem Kunden einnimmt, bleibt ihr Geheimnis.

Billiger Preis heißt nicht günstige Kosten

In der politischen Diskussion warnt Brützel zudem vor einem weiteren Missverständnis. Wenn von "billiger" die Rede ist, würden oft Preise, Tarife und Kosten in einen Topf geworfen.

Die Annahme, dass sich jeder angebotene Preis an den Kosten oder gar an den Durchschnittskosten orientiere, sei aber sowohl bei der staatlichen Bahn als auch im von Überkapazitäten geplagten europäischen Luftverkehr eine falsche Unterstellung.

So sei es illusorisch anzunehmen, dass durch zusätzliche Kostenbelastungen der Airlines, etwa durch Kerosinsteuern oder CO2-Abgaben, deren Billigangebote wegfallen würden.

Bezüglich der grundsätzlichen Zusammenhänge sei auf einen airliners.de-Gastbeitrag von Professor Brützel im Rahmen seiner Beiträge zum Aviation Management verwiesen:

© Brützel, Lesen Sie auch: Luftverkehr im Spannungsfeld zwischen politischen Interessen und Markt Aviation Management

Im nächsten Beitrag, der für den 17. August vorgesehen ist, wird am Beispiel eines Umlaufes Düsseldorf-Berlin-Düsseldorf dargestellt, dass die Bahn einen Sitzplatz in einem modernen ICE deutlich günstiger produziert, als jede Airline in einem Airbus A320.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Der Kostenvergleich mit dem Flugzeug zeigt: Bahnfahren könnte problemlos viel billiger sein. Kostenvergleich ICE/A320 - Bahn produziert billiger als jede Airline

    Aviation Management Eine Zugfahrt ist pro Sitzplatz und Passagier deutlich günstiger zu produzieren, als ein Flug auf derselben Strecke. Anders als in der Luftfahrt fallen für zusätzliche Passagiere nicht einmal Mehrkosten an. Professor Christoph Brützel fragt sich, warum die Deutsche Bahn ihre leeren Plätze nicht billiger verkauft.

    Vom 17.08.2019
  • Talent-2-Regionalzug von Bombardier am Bahnhof Flughafen Berlin-Sch Aus der Fläche ist schnelles Reisen oft schwierig

    Zug statt Flug (1) Die Politik will den innerdeutschen Flugverkehr auf die Bahn verlagern. Ein Problem zeigt sich abseits der Metropolen. Aus der Provinz führen viele Reisen verlockend nah an einen Flughafen. Ein Blick auf einen Bahn-Worst-Case in Brandenburg.

    Vom 07.08.2019
  • Der ICE 4 ist nur bis 250 km/h zugelassen. Mit zu wenigen Gleisen kompliziert durch Deutschland

    Zug statt Flug (2) In der Diskussion um die Verlagerung des Flugverkehrs auf die Schiene werden innerdeutsche Flüge gerne als verzichtbar dargestellt. Doch für viele Verbindungen innerhalb Deutschlands fehlt es schlicht an adäquaten Bahnstrecken.

    Vom 15.08.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus