Firmen in der Region Stuttgart fordern mehr Langstreckenflüge

02.06.2015 - 12:05 0 Kommentare

Am Flughafen Stuttgart gibt es zu wenig Langstreckenflüge. Das ist die Meinung der Firmen in und um Stuttgart. Der Airport stimmt zu - und erklärt, warum es nicht mehr Langstreckenrouten gibt.

 Flugzeuge starten und landen am Flughafen Stuttgart. Durch eine lange Belichtungszeit für dieses Foto sieht es aus, als malen sie mit ihren Lichtern Streifen in den Himmel.  - © © dpa - Robert Dyhringer

Flugzeuge starten und landen am Flughafen Stuttgart. Durch eine lange Belichtungszeit für dieses Foto sieht es aus, als malen sie mit ihren Lichtern Streifen in den Himmel. © dpa /Robert Dyhringer

Die Wirtschaft in und um Stuttgart klagt über fehlende Langstreckenverbindungen am Stuttgarter Airport. Weniger als zehn Prozent der befragten 350 Firmen in einer Umfrage der IHK Region Stuttgart sind mit dem Angebot an internationalen Flügen zufrieden, wie die Industrie- und Handelskammer (IHK) am heutigen Dienstag mitteilte.

Insbesondere für außereuropäische Ziele weichen die Unternehmen auf den Flughafen Frankfurt/Main aus. Das nationale Flugangebot bewerten 80 Prozent der Firmen mit "gut" oder "sehr gut", mit dem europaweiten Angebot sind zumindest 40 Prozent zufrieden.

Wunschliste ist lang

Die Wunschliste der Firmen für neue Flugziele ist lang: Göteborg, Bukarest, St. Petersburg, New York, Sao Paulo, Dubai, Peking und Shanghai gehören dazu. 40 Prozent der Befragten nannten vor allem Ostasien als notwendiges Reiseziel.

dpa, Jan-Philipp Strobel Lesen Sie auch: Neue Airlines: Flughafen Stuttgart erhofft sich Umsatzplus

Beim Flughafen stoßen die Forderungen auf Verständnis. "Das ist Wasser auf unsere Mühlen", sagte ein Flughafensprecher. Insbesondere Flüge in die Golfregion seien gefragt. Dafür brauche es aber Verkehrsrechte für Fluglinien wie Emirates. Stattdessen droht der bislang einzigen Verbindung in die Golfregion, die Air Berlin zusammen mit Etihad nach Abu Dhabi anbietet, das Aus, weil diese nicht von geschlossenen Abkommen gedeckt ist.

Dieser Plan sei nicht akzeptabel, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Andreas Richter. "Flughäfen mit attraktiven Flugverbindungen zu nationalen wie auch internationalen Destinationen zählen zur Schlüsselinfrastruktur."

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Fahnen der Air Berlin. Chinese bereitet Angebot für Air Berlin vor

    Die Bieterfrist für Air Berlin läuft am Freitag ab. Laut eines in Medien veröffentlichten Briefes bereitet auch der Chinese Jonathan Pang ein Angebot vor. Er will ein neues Air-Berlin-Drehkreuz im Norden.

    Vom 13.09.2017
  • Eine Boeing 777-300ER der Qatar Airways. Air-Berlin-Konkurrenz bringt sich in Stellung

    Noch ist Air Berlin in der Luft. Dennoch reagiert die Konkurrenz schon mit Änderungen im Flugplan auf die Insolvenz der deutschen Fluggesellschaft – nicht nur als Ersatz für die gestrichenen Langstreckenverbindungen in Berlin.

    Vom 07.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus