Finnair will Airbus A330 an GECAS verkaufen und zurückmieten

28.02.2014 - 16:32 0 Kommentare

Um neue Airbus A350 XWB finanzieren zu können, will Finnair die abzulösenden A330 vorzeitig zu Geld machen.

Finnair Airbus A330-300 - © © airliners.de - Oliver Pritzkow

Finnair Airbus A330-300 © airliners.de /Oliver Pritzkow

Finnair will zur Finanzierung einer neuen Flotte zwei Airbus A330 an GECAS verkaufen und für zwölf Jahre zurückmieten. Beide Seiten haben einen entsprechenden Vorvertrag unterzeichnet, berichtet "Air Transport World". Vorausgegangen waren Gespräche im Dezember.

Auch zwei Airbus A350 sind Teil des Geschäfts. Hier werden die Verträge bei Auslieferung Ende 2015 fixiert. Mit Novus Aviation Capital verhandelt Finnair ebenfalls über Sale-and-Lease-back für zwei A330. Zuletzt wurden zwei solcher Geschäfte über insgesamt fünf A321 abgeschlossen.

Finnair ersetzt ihre Airbus A330 und A340 durch A350 XWB. Bestellt sind elf Maschinen. Die Fluggesellschaft sicherte sich zudem Optionen für weitere acht A350.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • A380-800 von Singapore Airlines. Allererste A380-Jets sollen zerlegt werden

    Vier A380-Doppelstöcker hat die Dr. Peters Group bei Singapore Airlines untergebracht. Nachdem die Leasing-Verträge nun ausgelaufen sind, ist klar, was mit den ersten beiden Maschinen passieren soll. Die Anleger müssen der Lösung noch zustimmen.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus