Finnair verabschiedet MD-11 aus Passagierdienst

22.02.2010 - 16:46 0 Kommentare

Nach knapp 20 Jahren hat Finnair am Montag die dreistrahlige MD-11 aus dem Passagierliniendienst genommen. Die Fluggesellschaft hatte diesen Typ 1990 als weltweit erste Airline eingesetzt.

Finnair MD-11 - © © AirTeamImages.com, J. Chavez -

Finnair MD-11 © AirTeamImages.com, J. Chavez

Der Finnair-Flug AY022 von Delhi nach Helsinki war am Montag der letzte Passagierflug einer MD-11-Maschine in Finnairs planmäßigem Flugverkehr. Knapp zwanzig Jahre lang stand der Flugzeugtyp in den Diensten der finnischen Fluggesellschaft.

"In den vergangenen Jahren war Finnair immer einer der Pioniere, wenn es darum ging, die modernste Technologie einzusetzen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um den nächsten Schritt zu tun und auf einen neuen, umweltbewussteren Flugzeugtyp umzusteigen“, erklärt Finnair-Unternehmenssprecher Christer Haglund.

Die Langstreckenflotte der finnischen Nationalairline besteht gegenwärtig aus Airbus A330- und A340. Im Jahr 2014 kommt der neue Airbus A350 hinzu. Die Flottenmodernisierung verbessert nach Angaben der Fluggesellschaft die Wirtschaftlichkeit und senkt die Umweltbelastungen. So soll der neue Langstrecken-Airbus 20 Prozent weniger Treibstoff pro Passagier verbrauchen als die MD-11. Mit dem Ausscheiden der MD-11 sinkt zudem das Durchschnittsalter der Finnair-Flotte auf knapp sechs Jahre.

Finnairs MD-11-Flotte hat rund 400.000 Flugstunden und 50.000 Landungen absolviert. Insgesamt wurden etwa 14 Millionen Passagiere mit diesen Maschinen befördert. Im Jahr 1990 hat Finnair die MD-11 als erste Fluggesellschaft weltweit eingeführt. Dabei führte der Eröffnungsflug von Helsinki nach Las Palmas. Die beiden eigenen MD-11 werden nun zum Kauf angeboten. Finnair prüft zudem den Einsatz als Frachtmaschinen.

Von: airliners.de mit Finnair
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine A320 der Small Planet Airlines. Small Planet fliegt im Winter nur mit sechs Maschinen

    Der Charter-Flieger Small Planet Airlines setzt nach einem turbulenten Sommer auf Stabilisierung: Das Deutschland-Angebot wird auf die Kernflotte von sechs Flugzeugen beschränkt, ein weiteres soll im Laufe des Winters hinzukommen.

    Vom 24.08.2018
  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus