MD-11 zu Frachter umgerüstet

Finnair nimmt Frachtflüge auf

14.05.2010 - 16:38 0 Kommentare

Finnair hat eine ihrer stillgelegten Passagier-MD-11 zu einem Vollfrachter umbauen lassen und nahm erste Nurfrachtflüge auf. Im Sommer bietet Finnair Cargo Linienfrachtdienste nach Seoul und Hongkong.

MD-11F der Finnair Cargo - © © AirTeamImages.com, C. Parker -

MD-11F der Finnair Cargo © AirTeamImages.com, C. Parker

Finnair hat am Mittwoch eigene Nurfrachtflüge nach Seoul und Hongkong aufgenommen. Dazu ließ die Fluggesellschaft eine ehemalige Passagiermaschine vom Typ MD-11 (Registrierung OH-LGC) in einen Vollfrachter umrüsten.

„Im asiatischen Markt gibt es eine verstärkte Frachtnachfrage. Das gibt uns die Möglichkeit, die Kapazitäten zwischen Asien und Europa auszubauen,“ sagte Antero J. Lahtinen, Finnair Cargo Managing Director. Nordeuropa sei die Domäne der Finnair, ergänzte Lahtinen.

Die MD-11F steuert beide Ziele zweimal pro Woche an. Die Flüge von Helsinki nach Seoul stehen am Mittwoch und Sonntag und jene nach Hongkong am Donnerstag und Sonntag im Flugplan der Finnair Cargo. Die Rückflüge von Seoul finden dann Montag und Donnerstag beziehungsweise von Hongkong am Freitag und Sonntag statt.

Die dreistrahlige Maschine kann 80 Tonnen beziehungsweise 500 Kubikmeter Fracht befördern. Zugleich befördert Finnair Luftfracht auch im Unterflurbereich ihrer Passagiermaschinen. Finnair hatte am Jahresanfang die beiden letzten MD-11 aus der Passagierflotte verabschiedet und anschließend zum Verkauf angeboten. Zugleich gab es auch Überlegungen, sie zu Frachtmaschinen umbauen zu lassen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018
  • Oliver Pawel, CCO der deutschen Small Planet, im Gespräch mit airliners.de. "Wir hätten uns mehr Rückendeckung vom Mutterkonzern gewünscht"

    Interview Der Co-Chef der deutschen Small Planet, Oliver Pawel, erklärt im Interview mit airliners.de, woran der Ferienflieger insolvent ging und welchen Anteil der litauische Mutterkonzern trägt. Auch skizziert er, wie nach dem Kauf durch VLM der Neustart aussehen soll.

    Vom 15.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus