Neue Kooperation

Finnair gibt Regionalrouten an Flybe ab

09.08.2010 - 16:20 0 Kommentare

Flybe wird ab Ende Oktober einige Regionalrouten der Finnair ab Helsinki übernehmen. Beide Airlines haben einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterschrieben, der auf zusätzliche Märkte ausgeweitet werden könnte.

Bug einer Q400 der Flybe - © © AirTeamImages.com - S. Gregory

Bug einer Q400 der Flybe © AirTeamImages.com /S. Gregory

Die britische Regionalfluglinie Flybe und Finnair haben am Montag eine neue Kooperation bekannt gegeben. Flybe wird im Rahmen der Zusammenarbeit einige finnische Inlandsrouten sowie Strecken ins Baltikum betreiben.

Mit Beginn des Winterflugplans 2010/11, der am 31. Oktober in Kraft tritt, übernimmt Flybe die Flüge ab Helsinki zu Zielen wie Tampere, Turku und Tallin. Zum Sommerflugplan 2011 sollen bereits drei Flugzeuge beschäftigt und weitere Routen hinzukommen, teilte Flybe mit.

Zudem haben sich beide Fluggesellschaften dahingehend verständigt, die Kooperation möglicherweise auf weitere Flugrouten in Richtung Baltikum aber auch im Nordseeraum auszuweiten.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Norwegian-Chef Björn Kjos im Cockpit. Norwegian erwägt Verkauf von Neo-Jets

    Die finanziell angeschlagene Norwegian trennt sich von fünf Airbus-A320-Neo-Maschinen. Mit dem Verkauf kommen rund 62 Million Dollar in die Kassen des Low-Costers. Die Praxis ist nicht neu.

    Vom 16.11.2018
  •  Der Niki-Nachlass - mehrfach aufgeteilt und fehlverplant

    Gastbeitrag Aviation-Management-Professor Christoph Brützel analysiert, wie ein Jahr nach dem Konkurs von Air Berlin deren Angebot und Kapazitäten im touristischen Flugmarkt neu verteilt sind. Fazit: Es haben sich viele daran probiert - auch wenn die Voraussetzungen nicht stimmten.

    Vom 16.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus