"Financial Times": Virgin America strebt Börsengang an

11.02.2014 - 11:59 0 Kommentare

Die amerikanische Lowfare-Airline Virgin America bereitet laut einem Medienbericht den Börsengang vor. Bis Anfang 2013 hatte das vom Milliardär Richard Branson gegründete Unternehmen jedoch Millionenverluste angehäuft.

Airbus A320 der Virgin America - © © AirTeamImages.com - Steve Flint

Airbus A320 der Virgin America © AirTeamImages.com /Steve Flint

Die vom Milliardär Richard Branson gegründete Fluggesellschaft Virgin America steuert laut einem Pressebericht auf ihren Börsengang zu. Der Sprung aufs Parkett könnte in der zweiten Jahreshälfte stattfinden, schreibt heute die "Financial Times" unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Der Billigflieger habe die Deutsche Bank und Barclays mit dem Vorhaben beauftragt.

Die Fluggesellschaft hatte im zweiten und dritten Quartal 2013 erstmals schwarze Zahlen eingeflogen. Mit dem frischen Geld aus dem Börsengang wolle Virgin America ihre Flotte von derzeit 53 Jets im nächsten Jahrzehnt auf nahe 100 Maschinen vergrößern, schreibt die Zeitung.

Bis Anfang 2013 hatte Virgin America dem Bericht zufolge Verluste von 675 Millionen US-Dollar (495 Mio Euro) aufgehäuft. Die Eignerstruktur des Unternehmens ist kompliziert. Wegen der in den USA geltenden Regeln für Fluggesellschaften hält Bransons britische Virgin Group zwar 49 Prozent der Anteile, verfügt aber nur über 25 Prozent der Stimmrechte. Virgin und ihr Partner Cyrus Capital Partners könnten bei einem Börsengang ihre Anteile abstoßen, schreibt die Zeitung.

Virgin America reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage des Blatts. Barclays und Deutsche Bank lehnten eine Stellungnahme ab.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. Bilanz: Condor schiebt Thomas Cook an

    Mehr Umsatz, mehr Gewinn und weniger Schulden: Thomas Cook legt im abgelaufenen Geschäftsjahr zu - und führt dies auch auf die Entwicklung bei Condor zurück. Die Tochter ist wieder in der Gewinnzone.

    Vom 22.11.2017
  • Foto vom Börsengang der Air Berlin aus dem Jahr 2006 Air Berlin wird noch an der Börse gehandelt

    Die insolvente Air Berlin will zwar das Börsenparkett verlassen, ein Delisting der Papiere ist aber noch nicht beantragt - der Handel könnte auch dann noch länger weitergehen. Indes prüft die Airline offenbar Ansprüche gegen Etihad.

    Vom 22.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus