Neue Direktverbindungen möglich

FedEx stellt erste Boeing 777F in Dienst

23.09.2009 - 14:50 0 Kommentare

Die amerikanische FedEx hat die erste von zunächst 15 bestellten Boeing 777F in Dienst gestellt. Gegenüber der MD-11F-Flotte weist die 777F eine größere Reichweite bei erhöhter Nutzlast auf, so dass neue Punkt-zu-Punkt-Verbindungen ermöglicht werden.

FedEx Boeing 777F - © © Boeing -

FedEx Boeing 777F © Boeing

Der US-Frachtintegrator FedEx hat am Dienstag die erste Frachtmaschine vom Typ Boeing 777F (Registrierung N850FD) am Standort des Flugzeugbauers übernommen.

Für Boeing ist dies die neunte Auslieferung einer 777F, während FedEx der erste US-Kunde ist, teilte Boeing mit. Bis April 2010 sollen vier Boeing 777F bei FedEx fliegen. 2014 sind dann 15 Maschinen und fünf Jahre später 30 777Fim Einsatz. Zusätzlich hält FedEx noch weitere 15 Optionen.

Die Boeing 777F hat nach Firmenangaben eine Reichweite von 10.740 Kilometern und kann somit 3.890 Kilometer weiter fliegen, als die MD-11F-Flotte der FedEx. Dadurch werden neue Punkt-zu-Punkt-Verbindungen ermöglicht. Mit der Boeing 777F könne die Flugzeit zwischen Asien und dem FedEx-Hub Memphis im Vergleich zur MD-11F um ein bis drei Stunden gesenkt werden. Somit könne FedEx die Annahmezeiten noch weiter ausdehnen und die Ware trotzdem pünktlich ausliefern.

Außerdem könne die Boeing 777F rund 97,5 Tonnen Fracht aufnehmen. Das sind 16,7 Tonnen mehr, als die MD-11F transportieren kann Hinzu käme ein um 18 Prozent gesenkter Kerosinverbrauch, weniger CO2-Ausstoß, geringere Wartungskosten und leisere Starts und Landungen, hieß es in der Mitteilung.

Weitere Nutzer der Boeing 777F sind derzeit Air France, die Lufthansa-DHL-Tochter AeroLogic, Emirates SkyCargo und die chilenische LAN Cargo.

Von: airliners.de mit Boeing
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Illustration einer Boeing 787 in Turkish-Airlines-Farben. Turkish Airlines will Boeing-Dreamliner bestellen

    Turkish Airlines hat eine Absichtserklärung zum Kauf von 40 Boeing 787-9 bekannt gegeben. Medienberichten zufolge ist die Airline auch an 40 Airbus A350 interessiert, um ihre Langstreckenflotte zu modernisieren und zu ergänzen.

    Vom 25.09.2017
  • Darstellung einer A350ULR der Singapore Airlines. Schadenersatz wegen Kartells: Bahn schließt Vergleich mit Airlines

    Im Streit um verbotene Preisabsprachen hat sich die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben auch mit Singapore Airlines und Qantas auf Schadenersatz geeinigt. Damit hat der Konzern bislang insgesamt mehr als 100 Millionen Dollar Schadenersatz von verschiedenen Mitgliedern des Luftfrachtkartells eingenommen.

    Vom 05.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus