Verlagerung weg von Frankfurt/Main

FedEx plant Drehkreuz am Flughafen Köln/Bonn

30.07.2007 - 10:00 0 Kommentare

Hamburg (AFP) - Der Express-Luftfrachtkonzern FedEx will nach einem Zeitungsbericht am Flughafen Köln/Bonn ein neues Drehkreuz errichten. Das international tätige Unternehmen mit Hauptsitz in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee wolle von dem Airport aus vor allem sein stark wachsendes Frachtgeschäft in Zentral- und Osteuropa abwickeln, berichtete die "Financial Times Deutschland" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Branchenkreise.

Verlierer sei Frankfurt am Main, wo FedEx derzeit ein Drehkreuz unterhält. "Wesentliche Teile" des dortigen Transportvolumens sollten nach Köln verlagert werden, konkrete Zahlen seien allerdings nicht zu erfahren gewesen.

Insgesamt werde es im Frachtgeschäft erhebliche Verschiebungen geben, berichtete die "FTD". Die Ansiedlung von FedEx sei für den Airport Köln/Bonn von zentraler Bedeutung, denn bis Ende 2008 wollten DHL, die Expresstochter der Deutschen Post, sowie Lufthansa Cargo ein Frachtvolumen von jährlich 200.000 Tonnen von Köln zu ihrem neu gebauten Drehkreuz am Flughafen Leipzig/Halle verlagern. Dies sei bei einem Gesamtvolumen von 700.000 Tonnen ein schwerer Schlag für die Rheinländer. Flughafenchef Michael Garvens habe deshalb intensiv Ausschau nach einem anderen Logistikkonzern gehalten, um die Position von Köln als zweitgrößten deutschen Frachtflughafen dauerhaft abzusichern.

Weder der Flughafen Köln/Bonn noch FedEx wollten die Informationen kommentieren und verwiesen auf eine Pressekonferenz am 6. August in Köln.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa kritisiert Fraport wegen Computerpanne

    Am Frankfurter Flughafen kommt es zu einer folgenschweren Computerpanne: Die Planungssoftware fällt mehrere Stunden aus, der Flugplan muss dezimiert werden. Hauptkundin Lufthansa kritisiert daraufhin erneut Betreiber Fraport.

    Vom 17.05.2018
  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Drei Wege für effizientere Kontrollen

    Bei den Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen kommt es immer häufiger zu langen Schlangen. Im europäischen Vergleich hinkt das System hinterher. Dabei bemüht sich die Politik nach airliners.de-Informationen um konkrete Verbesserungen.

    Vom 11.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus