Fedex baut europäisches Luftfrachtdrehkreuz aus

18.10.2016 - 13:47 0 Kommentare

Erst unlängst hat DHL das Luftfrachtdrehkreuz Leipzig/Halle erweitert, jetzt kündigt Konkurrent Fedex Millioneninvestitionen in Paris an. Das Fedex-Drehkreuz in Köln soll weiter eine wichtige Rolle einnehmen.

Der Bau der neuen Fedex-Anlage am Flughafen Paris-Charles de Gaulle soll im Sommer 2017 beginnen. - © © Fedex - Computeranimation

Der Bau der neuen Fedex-Anlage am Flughafen Paris-Charles de Gaulle soll im Sommer 2017 beginnen. © Fedex /Computeranimation

Der US-Paketkonzern Fedex baut sein größtes europäisches Drehkreuz am Pariser Flughafen Charles de Gaulle deutlich aus. Damit will der Konkurrent der Deutsche-Post-Tochter DHL seine Position in Europa weiter stärken. Für 200 Millionen Euro erweitert Fedex die Kapazität des Standortes um 40 Prozent, wie der Konzern jetzt ankündigte.

"Es war für uns von zentraler strategischer Bedeutung, unsere Präsenz in Europa zu stärken", sagte Europachef David Binks der Deutschen Presse-Agentur. Erst im Mai hatten die Amerikaner den niederländischen Rivalen TNT übernommen und waren damit zu einem der größten Paketzusteller in Europa geworden.

Erweiterungsbau soll 2019 fertig sein

Derzeit können im Fedex-Drehkreuz am größten französischen Flughafen 63.000 Sendungen pro Stunde sortiert werden. Der Bau der Erweiterung soll im Sommer nächsten Jahres beginnen und 2019 fertig sein. Der Logistikkonzern betreibt in Europa noch zwei kleinere Drehkreuze am Flughafen Köln-Bonn und im belgischen Lüttich (Liège).

"Wir sehen Europa nicht nur als Markt voller Möglichkeiten, es ist der größte Exporteur in Regionen rund um die Welt", sagte Binks. "Sondern wir denken auch, dass wir europäischen Kunden ein deutlich breiteres Angebot bieten können, indem wir die Position von Fedex stärken." Das Geschäft mit Logistikdiensten in Europa wachse weiter. Vor allem beim Online-Handel würden nach verschiedenen Schätzungen jährliche Zuwächse um 15 bis 25 Prozent erwartet.

Die Posttochter DHL treibt ebenfalls den Ausbau voran. Der Fedex-Konkurrent hatte erst vor wenigen Tagen an seinem Luftfrachtdrehkreuze am Flughafen Leipzig/Halle zwei neue Terminals eröffnet und damit die Kapazität um etwa 50 Prozent auf 150.000 Sendungen pro Stunde gesteigert.

© dpa, Jan Woitas Lesen Sie auch: DHL baut Luftfrachtdrehkreuz Leipzig/Halle weiter aus

Fedex beschäftigt an seinem Pariser Drehkreuz derzeit etwa 2500 Mitarbeiter. In Deutschland arbeiten mehr als 2000 Menschen für das Unternehmen, etwa 700 davon am Flughafen Köln-Bonn. Das Fedex-Drehkreuz in Köln und das TNT-Drehkreuz in Lüttich sollen weiterhin eine wichtige Rolle für das Unternehmen einnehmen, hieß es in einer Mitteilung.

Von: dpa-AFX, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Plakate von CDU und SPD im Bundestagswahlkampf 2017 Das sagen die Parteien zum Luftverkehr

    Bundestagswahl Der Wahlkampf wird nicht von der Luftverkehrspolitik bestimmt. Aber das Thema kommt in den Wahlprogrammen aller großen Parteien vor. Die Positionen könnten dazu nicht unterschiedlicher sein. Ein Überblick.

    Vom 22.09.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017
  • Eine Boeing 777-300ER der Qatar Airways. Air-Berlin-Konkurrenz bringt sich in Stellung

    Noch ist Air Berlin in der Luft. Dennoch reagiert die Konkurrenz schon mit Änderungen im Flugplan auf die Insolvenz der deutschen Fluggesellschaft – nicht nur als Ersatz für die gestrichenen Langstreckenverbindungen in Berlin.

    Vom 07.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus