Fedex drängt in Pharma-Transportmarkt

19.10.2011 - 10:39 0 Kommentare

Der US-Logistikkonzern und weltweit zweitgrößter Expressdienstleister FedEx will sein Geschäft durch den Transport eiliger Arzneimittel wieder in Schwung bringen. So sollen spezielle Zwischenlager in Asien und Europa aufgebaut und die Boeing-777-Flotte erweitert werden.

Bug einer Boeing 777F der FedEx - © © AirTeamImages.com - Danish Aviation Photo

Bug einer Boeing 777F der FedEx © AirTeamImages.com /Danish Aviation Photo

Der wegen sinkender Einnahmen in seinem Stammgeschäft und der schwachen US-Konjunktur unter Druck stehende Expressdienstleister FedEx sucht nach neuen Erlösquellen. "Das Unternehmen wird in den kommenden Jahren massiv in die Logistik für Pharmaprodukte investieren", kündigte Fedex-Manager Richard Smith gegenüber dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) an. "Wir rechnen hier mit jährlichen Wachstumsraten des Gesamtmarkts von neun Prozent."

Smith ist der Sohn des Firmengründers und jetzigen Vorstandsvorsitzenden Fred Smith und leitet bei Fedex das Life-Science-Geschäft. In den Pharmatransporten sieht er eine der Haupttriebfedern für das künftige Geschäft. "Die Weltbevölkerung wächst, wird älter und kauft globaler ein."

Schon in nächster Zeit werde Fedex eine Reihe spezieller Zwischenlager für kühlbedürftige Arzneimittel und Gesundheitsprodukte aufbauen - sowohl in Asien als auch in Europa, kündigte Smith an. Zudem solle die Flotte mit Boeing-777-Flugzeugen, deren kompletter Rumpf auf eine exakte Temperatur eingestellt werden kann, von derzeit 15 auf 45 erweitert werden. "Wir wollen in der Gesundheitsindustrie weltweit die Nummer eins werden", sagte Smith.

Die Zahl der Wettbewerber auf dem 24 Milliarden Dollar schweren Pharmatransportmarkt ist der Zeitung zufolge vergleichsweise gering. Nur wenige Frachtfirmen schafften es derzeit, ihren Kunden ein weltumspannendes Netz von Kühllagern und Spezial-Lkws zu bieten, die von Tür zu Tür liefern. Umso höher seien hingegen die Margen, die sich mit dem Transport eiliger Arzneimittel verdienen ließen. UPS und die Deutsche-Post-Tochter DHL würden ebenfalls kräftig investieren. UPS plant laut "Handelsblatt" in Europa bis 2015 acht weitere Kühlhäuser und auch DHL wolle noch in diesem Jahr 24 weitere Speziallager in ihren Luftfrachtzentren eröffnen.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Air-Berlin-Deal: EU prüft auf illegale Absprachen

    EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager prüft bei den verlängerten Untersuchungen rund um die Air-Berlin-Aufteilung Hinweise auf illegale Absprachen. Während Lufthansa Zugeständnisse macht, fordert Ryanair jetzt Slots.

    Vom 11.12.2017
  • Boeing-Maschine der Ryanair. Ryanair stationiert Reserve-Maschinen in Frankfurt

    Ryanair hat mit seinen engen Umläufen besonders viele späte Landefenster kurz vor 23 Uhr am Flughafen Frankfurt. Die Iren landen häufig zu spät, müssen deswegen zum Rapport im Ministerium und einigen sich auf Hilfsmaßnahmen.

    Vom 08.12.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus