Ausbau des Luftfrachtgeschäfts

FedEx auf Expansionskurs

20.08.2010 - 10:59 0 Kommentare

Der US-Expressversender Federal Express (FedEx) will sein Geschäft mit der See- und Luftfracht deutlich ausbauen, um auch in diesem Bereich in die Top Ten der Branche aufzusteigen.

MD-11 von FedEx - © © AirTeamImages.com -

MD-11 von FedEx © AirTeamImages.com

Der zweitgrößte Schnellversand Federal Express (FedEx) will sein Geschäft in der See- und Luftfracht ausbauen. "Wir wollen in den nächsten fünf Jahren zu den Top Ten der Branche gehören", sagte der Vorstandschef der FedEx-Tochter Trade Networks der Zeitung "Welt" (Freitag).

Hauptgeschäft von FedEx ist immer noch der Post- und Pakettransport; auf den Transport von Frachtgütern per Schiff oder Flugzeug ist die Tochtergesellschaft spezialisiert.

Von den 35 Milliarden Dollar Umsatz im vergangenen Jahr erwirtschaftete die Logistiksparte des Unternehmens bisher noch weniger als zehn Prozent, die Hälfte davon in den USA. Damit kann FedEx mit Branchenführern wie Kühne + Nagel, DB Schenker, DHL oder Panalpina noch nicht mithalten.

Das soll sich ändern: Nach Angaben der Zeitung hat das Tochterunternehmen in den vergangenen 16 Monaten die Zahl seiner Außenbüros um 26 auf 104 Posten weltweit aufgestockt, weitere sollen noch in diesem Jahr hinzukommen.

Zudem sollen die rund 660 Flugzeuge des FedEx-Konzerns, die bisher vorwiegend Briefe und Pakete befördern, künftig auch verstärkt für „größere Waren bis hin zu Palettensendungen von FedEx Trade Networks genutzt werden“, schreibt die „Welt“ weiter.

FedEx Trade Networks gehört in den USA und in Kanada bereits zu den bekannten Spediteuren.

Von: dpa-AFX, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Boeing-Maschine der Ryanair. Ryanair stationiert Reserve-Maschinen in Frankfurt

    Ryanair hat mit seinen engen Umläufen besonders viele späte Landefenster kurz vor 23 Uhr am Flughafen Frankfurt. Die Iren landen häufig zu spät, müssen deswegen zum Rapport im Ministerium und einigen sich auf Hilfsmaßnahmen.

    Vom 08.12.2017
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus