Fast 600.000 Euro Sonderzahlungen für Hahn-Manager in drei Jahren

21.06.2017 - 15:25 0 Kommentare

Zwölf Manager des Flughafens Hahn haben in drei Jahren rund 600.000 Euro als erfolgsabhängige Sonderzahlungen erhalten. Das teilte die Landesregierung nun mit. Zuvor hatte es Kritik an den Zahlungen gegeben.

Ein Halteschild am Flughafen Hahn. - © © dpa - Thomas Frey

Ein Halteschild am Flughafen Hahn. © dpa /Thomas Frey

Zwölf Manager des defizitären Hunsrück-Flughafens Hahn haben für die drei Jahre 2014 bis 2016 insgesamt 597.000 Euro an erfolgsabhängigen Sonderzahlungen kassiert. Das teilte der rheinland-pfälzische Innenstaatssekretär Randolf Stich (SPD) auf eine Kleine Anfrage der CDU-Landtagsopposition unter Berufung auf die Flughafengesellschaft mit.

Bekannt war bisher nur die Höhe der besonderen Vergütungen für Hahn-Geschäftsführer Markus Bunk: 2016 zum Beispiel erhielt er neben seinem Grundgehalt von 177.255 Euro noch 35.821 Euro Tantiemen.

Stich erklärte unter Berufung auf die Airportgesellschaft, es handele sich um vertraglich vereinbarte variable Gehaltsbestandteile: "Bei Zielvereinbarungen im Vertrieb geht es als Leistungskriterien beispielsweise um die Steigerungen der Fracht- oder Passagierzahlen oder die Etablierung neuer, innovativer Systeme." Aus der Politik und auch vom Steuerzahlerbund war Kritik an den Zahlungen laut geworden.

© dpa, Fredrik von Erichsen Lesen Sie auch: Landesregierung erwartet EU-Okay für Hahn-Verkauf bis Juli

2016 machte der bislang staatliche Flughafen Hahn 14,1 Millionen Euro Verlust - nach einem Defizit von 17,4 Millionen Euro im Jahr 2015. Rheinland-Pfalz verkaufte inzwischen seine Anteile von 82,5 Prozent am Airport an den großen chinesischen Mischkonzern HNA. Die Transaktion für den hessischen Anteil von 17,5 Prozent ist verschoben. Er sollte an die pfälzische ADC GmbH gehen.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Airbus A319 der Germania Airports setzen weiter auf Germania

    Die deutschen Flughäfen bauen trotz der akuten Finanznot weiter auf Germania. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage von airliners.de unter den Airports, an denen der Ferienflieger operiert. Der Optimismus hat auch mit Air Berlin zu tun.

    Vom 11.01.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus