Firmenbeitrag ( Was ist das? )

Fachkräftesituation in der Luft- & Raumfahrt kreativ angehen

09.01.2018 - 12:05 0 Kommentare

Die Wachstumsbranche Luft- und Raumfahrt hat erhöhten Personalbedarf. Nun benötigen Unternehmen und Forschungszentren kreative Lösungen, die Mitarbeiter gewinnen und den Fachkräftemangel ausgleichen lassen.

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken sind kreative und nachhaltige Lösungen gefragt. - © © pexels, Agentur Junges Herz -

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken sind kreative und nachhaltige Lösungen gefragt. © pexels, Agentur Junges Herz

Die Fachkräftesituation auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist diversifiziert und tendiert immer mehr in Richtung Fachkräftemangel. Dieser macht auch vor der Luft- und Raumfahrt nicht Halt, auch wenn die Zahlen und Umsatzwerte in dieser Branche auf Expansionskurs stehen. Aktuell erwirtschaftet die Luft - und Raumfahrt jährliche Umsätze von 32,1 Milliarden Euro und beschäftigt bundesweit 105.700 Mitarbeiter.

Aktuelle Situation der Branche durch einige Zahlen & Statistiken

Unter allen Branchen sticht die Luft- und Raumfahrt mit großer Expansion heraus und erweist sich als tendenziell wachsender Arbeitgeber. Seit 2014 wuchs der Bereich um 4,9 Prozent, wovon vor allem die zivile Luftfahrt mit 71 Prozent den größten Anteil des Wachstums ausmachte. Mit der Expansion stieg auch die Anzahl der Beschäftigten um insgesamt 0,2 Prozent auf aktuell 105.700 Mitarbeiter an.

Einen sehr wichtigen Bereich nehmen die Forschung und Entwicklung mit ungefähr 17 Prozent Umsatzanteil ein. Deutschlands Raumfahrt ist die zweitgrößte Organisation Europas und wird jährlich mit rund einer Milliarde Euro von der Bundesregierung unterstützt. Gut ausgebildete Fachkräfte werden ständig gesucht und mit attraktiven Konditionen angesprochen. Wie in allen Branchen ist der Fachkräftemangel auch in der Luft- und Raumfahrt ein brisantes Thema, welches eine neue Orientierung in der Suche nach versiertem Personal erfordert.

Gefahren und Risiken des Fachkräftemangels

Fachkräftemangel wirkt sich nachhaltig auf den Kostenfaktor und die Innovationen aus. Zu wenig Personal bringt mit sich, dass die Forschung und Entwicklung neuer Technologien nur langsam voranschreitet und nicht alle Ressourcen optimal nutzt. Das Risiko durch fehlende Fachkräfte wirkt sich nicht nur in der Gegenwart, sondern auch auf die Zukunft aus. In anderen Ländern besteht diese Problematik nicht und es ist davon auszugehen, dass gerade im Bereich Forschung und Entwicklung ein Positionswechsel erfolgt.

Aktuell ist Deutschland in der Luft- und Raumfahrt direkt hinter dem Marktführer in Europa angesiedelt. Diese Position ist nur haltbar, wenn erfahrenes Personal in die Branche einsteigt und mit Know-how, Engagement und Passion einer Fachkraft an den zahlreichen Projekten mitwirkt. Um die Gefahr eines Positionsabstiegs auszuschließen, sind kreative und nachhaltige Lösungen gefragt. Die Luft- und Raumfahrt benötigt einen starken Ruf und eine Position als Arbeitgeber (Employer Branding), die für Aufmerksamkeit und Interesse bei der Zielgruppe sorgt.

Mögliche Lösungen gegen den Fachkräftemangel

Employer Branding und umfassendes Personalmarketing sind Lösungen, die sich bei Fachkräftemangel als effiziente Strategie erweisen und die Aufmerksamkeit auf die Branche der Luft- und Raumfahrt lenken. Dazu gehört ein innovatives und zielführendes Marketing, das über die Aufgaben der Branche aufklärt und auf diesem Weg ins Augenmerk potenzieller Fachkräfte gelangt.

Aus- und Weiterbildungen, Informationsveranstaltungen und Unternehmensvorstellungen sind wichtige Beträge für mehr Bekanntheit und damit eine Basis für die Gewinnung von Fachkräften. Im besonderen Augenmerk steht hier das Personalmarketing, in dem die Vorteile der Branche, die Karrierechancen und die Bedeutung der Luft- und Raumfahrt im Mittelpunkt stehen.

Interessensförderung basiert auf der Tatsache, dass eine Tätigkeit wichtig und zukunftsvisionär ist. Die Luft- und Raumfahrt unterteilt sich in verschiedene Bereiche und bietet damit ein reichhaltiges Portfolio an beruflichen Ausrichtungen und Aufstiegsmöglichkeiten. Wer Stellenangebote in dieser Branche besetzen und versierte Mitarbeiter für sein Unternehmen und seine Projekte gewinnen möchte, sollte die Stärkung seiner Marke anvisieren und das Personalmarketing in erfahrene Hände legen. Hilfestellung bietet eine erfahrene Strategieberatung.

Fazit: Expansion in der Luft- und Raumfahrt erfordert mehr Fachkräfte

Die Wachstumsbranche Luft- und Raumfahrt hat erhöhten Personalbedarf. Nun benötigen Unternehmen und Forschungszentren kreative Lösungen, die Mitarbeiter gewinnen und den Fachkräftemangel ausgleichen lassen. Die kontinuierliche Steigerung der Umsätze lässt sich zukünftig nur erhalten, wenn mehr Initiative ins Personalmarketing und ins Employer Branding investiert wird.

Durch die abwechslungsreichen und interessanten Jobs mit Karrierechance in verschiedenen Bereichen sollte es nicht schwer fallen, die Bekanntheit der Branche durch Marketing und Markenstärkung zu fördern und auf diesem Weg Fachkräfte zu finden.

Firmenbeitrag von: Agentur Junges Herz ( Was ist das? )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Logo des Flugzeughersteller Airbus. Airbus plant wohl massiven Stellenabbau

    Airbus will offenbar bis zu 3600 Stellen streichen oder verlagern. Neben Standorten in England und Spanien könnten auch deutsche Werke betroffen sein. Die genauen Pläne sollen am Mittwoch präsentiert werden.

    Vom 05.03.2018
  • Im Kanbanregal werden die Verbrauchsmaterialien artikelweise vorgehalten. Die Bestellung geht über QR-Code und Scanner direkt in die Unternehmens-IT. Kanban in der Luftfahrt

    Firmenbeitrag Ausgefeilte Liefersysteme wie Kanban garantieren Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit. Das gilt vor allem, wenn es um die Beschaffung von C-Teilen in der Luftfahrt geht. HLC Aviation hat ein effizientes Konzept entwickelt.

    Vom 16.01.2018
  • A350-Rumpfsektion bei Premium Aerotec in Nordenham bei Hamburg. Bei Premium Aerotec müssen 500 Leiharbeiter gehen

    Der von Airbus angekündigte Stellenabbau trifft bei der Augsburger Tochter Premium Aerotec rund 500 Leiharbeiter. Doch es ist unklar, ob dies nur auf das Sparprogramm der Konzernmutter zurückgeht.

    Vom 08.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »