FAA verlangt Verschwiegenheitsklausel zur 737 Max von ausländischen Behörden

03.07.2019 - 14:14 0 Kommentare

Die FAA hat von Vertretern ausländischer Luftsicherheitsbehörden verlangt, eine Geheimhaltungsvereinbarung zu Gesprächen über die Software-Updates der Boeing 737 Max zu unterschreiben, berichtet "finanzen.net". Die Behörde wolle verhindern, dass Einzelheiten vorzeitig an die Öffentlichkeit gelangen.

Boeing 737 Max auf einem Parkplatz neben dem Boeing-Feld in Seattle. - © © dpa - Elaine Thompson

Boeing 737 Max auf einem Parkplatz neben dem Boeing-Feld in Seattle. © dpa /Elaine Thompson

Von: hr
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Cockpit einer 737 Max Easa findet Problem im Autopiloten von Boeings 737 Max

    Nach dem Grounding der 737 Max hatte die Easa angekündigt, dessen Flugsteuerung unabhängig von der FAA vollständig zu überprüfen. Dabei stießen die Europäer auf eine gefährliche Verzögerung beim Autopiloten.

    Vom 08.07.2019
  • Cockpit einer 737 Max Piloten stellen Forderungen an 737-Max-Wiederzulassung

    Piloten fordern mehr Transparenz bei der Wiederzulassung der Boeing 737 Max. Zudem stellen sie Forderungen an die Zertifizierungsprozesse. Auf einer internationalen Konferenz diskutieren die Luftaufsichtsbehörden aktuell das weitere Vorgehen.

    Vom 23.05.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus