Fluglärmkommission

Experte hält Nachtflüge in Frankfurt für verzichtbar

30.11.2011 - 18:10 0 Kommentare

Auch ohne Nachtflüge sei der internationale Luftfrachtverkehr nicht in Gefahr, meint ein Kasseler Professor. Derzeit ist nachts Ruhe in Frankfurt - dennoch beherrscht das Thema Fluglärm die Region.

Nächtliche Beladung einer MD-11F der Lufthansa Cargo am Flughafen Frankfurt/Main - © © dpa - Marc Tirl

Nächtliche Beladung einer MD-11F der Lufthansa Cargo am Flughafen Frankfurt/Main © dpa /Marc Tirl

Für den internationalen Luftfrachtverkehr sind Nachtflüge in Frankfurt nach Ansicht des Kasseler Logistik-Professors Richard Vahrenkamp nicht notwendig. Der Experte widersprach damit Aussagen der Luftfahrtbranche, die aus wirtschaftlichen Gründen auf nächtliche Flüge nicht verzichten will.

Vahrenkamp sagte, in Frankfurt würden nachts keine eiligen, frischen Waren wie Fisch oder Blumen umgeschlagen, sondern nur allgemeine Güter. Für diese Art von Fracht gebe es einen Zeitpuffer, so dass die Sendungen auch von Frankfurt aus mit Lastwagen zum Flughafen Hahn im Hunsrück gebracht und dort in Maschinen nach Übersee geladen werden könnten, erklärte er am Mittwoch nach einer Sitzung der Fluglärmkommission (FLK). «Man kann den Nachtsprung auch von Hahn machen», ergänzte der Experte.

«Das Drehkreuz Frankfurt ist nicht in Gefahr, das wird gebraucht», unterstrich der Experte, den die Fluglärmkommission zu ihrer 214. Sitzung eingeladen hatte. In Frankfurt wird all die Fracht, die Passagiermaschinen in ihrem Laderaum haben, zusammengezogen, um damit die Frachtmaschinen zu füllen. Der Umschlag dauere 24 Stunden - Zeit genug, um die Waren zum Hahn zu bringen, meint Vahrenkamp. Per Lkw nach Frankfurt gebrachte Güter könnten gleich zum Hahn fahren.

Die Luftfahrtwirtschaft hatte die Nachtflüge in Frankfurt stets als unverzichtbar bezeichnet und das vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof verhängte vorläufige Nachtflugverbot heftig kritisiert. Die Lufthansa, wichtigste Frachtgesellschaft in Frankfurt, sprach von Einbußen in zweistelliger Millionenhöhe.

Die Studie soll auch dem Bundesverwaltungsgericht vorgestellt werden, das voraussichtlich im Frühjahr 2012 über das derzeit geltende vorläufige Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen entscheidet.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Passagierflugzeug fliegt über Wohnhäuser bei Flörsheim in der Nähe des Frankfurter Flughafens hinweg. Hessische Kommunen sollen weiter Fluglärm-Entschädigung bekommen

    Hessen will Kommunen weiter finanziell entschädigen, die besonders vom Lärm am Frankfurter Flughafen betroffen sind. Die Planung soll bis zum Jahr 2021 gelten. Die Mittel stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes für die Aktienanteile an der Fraport AG.

    Vom 27.09.2017
  • Der Hamburger BUND-Landesgeschäftsführer Manfred Braasch (rechts) übergibt Unterschriften der Volkspetition "Nachts ist Ruhe" an den Pressesprecher der Hamburger Bürgerschaft, Sascha Balasko. 15.000 unterschreiben Petition für Nachtflugverbot in Hamburg

    Der BUND hat der Hamburger Bürgerschaft eine Liste mit 15.000 Unterschriften pro eines Nachtflugverbots am Airport übergeben. Zwar gilt am Flughafen zwischen 23 und sechs Uhr ein Flugverbot, dies werde jedoch "mit zunehmender Häufigkeit missachtet", so der BUND.

    Vom 19.09.2017
  • Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt gibt eine Erklärung zum Absturz der Germanwings-Maschine ab. Dobrindt bekundet erneut Tegel-Sympathie

    Noch vier Tage bis zur Wahl: Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) widerspricht erneut der Meinung BER-Gesellschafter zur Zukunft des Cityairports Tegel. In der damaligen Planung sieht er eine Fehleinschätzung.

    Vom 20.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus