Ex-Niki-Käuferin Anisec arbeitet am Start

15.05.2018 - 07:14 0 Kommentare

Noch in der Feriensaison: Das für den Niki-Kauf von Vueling gegründete Vehikel Anisec will in diesem Jahr in Österreich abheben. Dabei sind noch viele Fragen offen.

Flugzeug von Vueling: Die Anisec Luftfahrt GmbH ist eine 100-prozentige Tochter des IAG-Billigfliegers. - © © AirTeamImages.com - Simone Ciaralli

Flugzeug von Vueling: Die Anisec Luftfahrt GmbH ist eine 100-prozentige Tochter des IAG-Billigfliegers. © AirTeamImages.com /Simone Ciaralli

Die österreichische Anisec, das Vehikel, mit dem die IAG-Billigtochter Vueling die insolvente Niki kaufen wollte, arbeitet am eigenen Start: Via Facebook sucht die GmbH nach Crews und präsentiert sich zudem als "Start-Up-Airline".

Foto: © Anisec Luftfahrt GmbH

Auf eine Anfrage von airliners.de, welche Routen konkret aufgenommen werden sollen, heißt es nur: "Nähere Details gibt es in Kürze." Anisec will nach eigenen Angaben "das Fliegen auf ein neues Level bringen".

"Unser Ziel ist es, ein unvergessliches Reiseerlebnis mit spannenden Destinationen, einer modernen Flotte, und einem über alle Maße engagiertem Team zu schaffen", heißt es. Mit welchen Maschinen die Ziele angeflogen werden, ist unbekannt.

Airlines in Österreich
Angaben in Prozent
Austrian Airlines 49.6
Eurowings 10.6
Easyjet 4.8
Lufthansa 4.1
Lauda Motion 2.2
Turkish Airlines 2.0
Übrige Airlines 26.7

Die Grafik zeigt die prozentuale Verteilung der ab österreichischen Airports angebotenen Sitzplatzkapazitäten im laufenden Sommerflugplan. "Übrige Airlines" sind jene mit je weniger als zwei Prozent Anteil. Quelle: ch-Aviation

Im österreichischen Firmenbuch existiert die Anisec Luftfahrt GmbH neben der Anilec Holding und der Waleria Beteiligungs-GmbH als hundertprozentige Tochter von Vueling. In allen drei Fällen sind die Firmen Ende November 2017 gegründet worden.

Geschäftsführer der Anisec Luftfahrt GmbH ist Ambriz Lopez Manuel - Chief Network Officer von Vueling. Als Tätigkeitsbereich der Firma ist eingetragen: Erwerb, Veräußerung, Vermietung, Instandsetzung, Wartung und Betrieb von Luftfahrzeugen.

Anisec sollte für Vueling Niki kaufen

Anisec bekam Ende 2017 im deutschen Bieterverfahren um die ehemalige Air-Berlin-Tochter Niki zunächst den Zuschlag. Das Verfahren war notwendig geworden, nachdem die EU-Kommission die Übernahme durch Lufthansa untersagte, der Kranich-Konzern die finanzielle Unterstützung an Niki einstellte und der Carrier anschließend in die Pleite rutschte.

Das Fluggastrechteportal "Fairplane" sorgte im Januar dafür, dass ein zweites Insolvenzverfahren in Österreich eröffnet wurde. Das dortige Verfahren wurde zum Hauptverfahren erklärt. Den neuerlichen Bieterkampf entschied letztlich Niki-Gründer Niki Lauda für sich. Lauda verkaufte Dreiviertel der Niki-Nachfolgerin Lauda Motion an Ryanair.

Montage: © airliners.de, AirTeamImages.com, Chris Jilli, Matthieu Douhaire Lesen Sie auch: Von Lufthansa-Hasen und Ryanair-Igeln Gedankenflug

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Airbus A320 der Eurowings. Eurowings will Niki Flugzeuge geben

    Mit 15 Maschinen will Niki im Sommer bei Lauda Motion wieder abheben - kommen sollen diese von Lufthansa. Dort wehrt man sich gerichtlich gegen eine entsprechende EU-Auflage. Bei neun Maschinen gibt es nun allerdings ein Einlenken.

    Vom 19.02.2018
  • Airline-Gründer und Formel-1-Legende Niki Lauda. Lauda setzt wohl doch wieder auf Leiharbeiter

    Airline-Manager Lauda hat potenziellen Mitarbeitern von Lauda Motion wohl Arbeitsverträge auch für ein Tochterunternehmen vorgelegt. Dadurch würden diese Geld sparen. Die Gewerkschaften drängen auf ein Tarifwerk.

    Vom 22.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus