Ex-Bahnmanager ist neuer Aufsichtsratschef von Air Berlin

12.07.2017 - 10:47 0 Kommentare

Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrates von Air Berlin: Ab sofort hat Gerd Becht den Posten inne. Er ist ein ehmaliger Bahnmanager, hat aber auch Erfahrungen in Automobilindustrie gesammelt.

Gerd Becht - © © dpa - Britta Pedersen

Gerd Becht © dpa /Britta Pedersen

Das frühere Bahn-Vorstandsmitglied Gerd Becht ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin. Der 65-Jährige übernimmt dieses Amt im Board of Directors der Aktiengesellschaft britischen Rechts (PLC), wie das Unternehmen jetzt mitteilte.

Im Mai hatte Vorgänger Hans-Joachim Körber sein Mandat mit Erreichen des 70. Lebensjahres abgegeben. Übergangsweise übernahm Ex-Vorstandschef Joachim Hunold den Aufsichtsratsvorsitz.

Airline-Chef Thomas Winkelmann sagte laut einer Mitteilung: "Mit Gerd Becht gewinnt Air Berlin einen exzellenten Manager und Juristen mit ausgewiesener Expertise für Restrukturierungen und Mergers and Aquisitions." Sprich: er kennt sich mit Fusionen und Übernahmen aus.

Becht leitete bei der Bahn bis Juli 2015 das Vorstandsressort für Datenschutz und Recht. Er arbeitete aber auch schon beispielsweise für die Adam Opel AG, die Daimler AG in Stuttgart sowie Chrysler Inc. in New York.

Air Berlin soll "erfolgreichen" Platz im Wettbewerb einnehmen

Becht sagte zu seiner neuen Funktion: "Air Berlin muss aus Sicht ihrer Passagiere, Mitarbeiter, Aktionäre und aller übrigen am Unternehmen interessierten Kreise wieder einen nachhaltig erfolgreichen und sicheren Platz im nationalen wie internationalen Wettbewerb der Airlines einnehmen."

Die Airline schreibt seit Jahren rote Zahlen und kann nur dank der finanziellen Unterstützung ihrer Großaktionärin Etihad weiterfliegen. Mit einem tiefgreifenden Umbau will die Gesellschaft wieder auf Kurs kommen.

© dpa, Julian Stratenschulte Lesen Sie auch: Offenbar neuer Anlauf für Ferienflieger von Niki und Tuifly

Von: ch, mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus