Ex-Bahnmanager ist neuer Aufsichtsratschef von Air Berlin

12.07.2017 - 10:47 0 Kommentare

Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrates von Air Berlin: Ab sofort hat Gerd Becht den Posten inne. Er ist ein ehmaliger Bahnmanager, hat aber auch Erfahrungen in Automobilindustrie gesammelt.

Gerd Becht - © © dpa - Britta Pedersen

Gerd Becht © dpa /Britta Pedersen

Das frühere Bahn-Vorstandsmitglied Gerd Becht ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin. Der 65-Jährige übernimmt dieses Amt im Board of Directors der Aktiengesellschaft britischen Rechts (PLC), wie das Unternehmen jetzt mitteilte.

Im Mai hatte Vorgänger Hans-Joachim Körber sein Mandat mit Erreichen des 70. Lebensjahres abgegeben. Übergangsweise übernahm Ex-Vorstandschef Joachim Hunold den Aufsichtsratsvorsitz.

Airline-Chef Thomas Winkelmann sagte laut einer Mitteilung: "Mit Gerd Becht gewinnt Air Berlin einen exzellenten Manager und Juristen mit ausgewiesener Expertise für Restrukturierungen und Mergers and Aquisitions." Sprich: er kennt sich mit Fusionen und Übernahmen aus.

Becht leitete bei der Bahn bis Juli 2015 das Vorstandsressort für Datenschutz und Recht. Er arbeitete aber auch schon beispielsweise für die Adam Opel AG, die Daimler AG in Stuttgart sowie Chrysler Inc. in New York.

Air Berlin soll "erfolgreichen" Platz im Wettbewerb einnehmen

Becht sagte zu seiner neuen Funktion: "Air Berlin muss aus Sicht ihrer Passagiere, Mitarbeiter, Aktionäre und aller übrigen am Unternehmen interessierten Kreise wieder einen nachhaltig erfolgreichen und sicheren Platz im nationalen wie internationalen Wettbewerb der Airlines einnehmen."

Die Airline schreibt seit Jahren rote Zahlen und kann nur dank der finanziellen Unterstützung ihrer Großaktionärin Etihad weiterfliegen. Mit einem tiefgreifenden Umbau will die Gesellschaft wieder auf Kurs kommen.

© dpa, Julian Stratenschulte Lesen Sie auch: Offenbar neuer Anlauf für Ferienflieger von Niki und Tuifly

Von: ch, mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa-Chef nennt Monopolvorwürfe "absurd"

    Bahn, Fernbus und bald Easyjet: Lufthansa-Chef Spohr rechnet innerdeutsch mit "härterem Wettbewerb, als Air Berlin es je war". Gleichzeitig weist er erneut die Monopolvorwürfe wegen hoher Ticketpreise zurück.

    Vom 27.12.2017
  •  Der Begriff Big Data wird auch für die Luftfahrtbranche immer wichtiger. Geschäftsreisende haben wieder die Wahl

    Überblick Die Air-Berlin-Pleite hinterlässt im innerdeutschen Verkehr eine offene Flanke. Doch Easyjet, Ryanair und Co. stehen bereit, diese Lücke zu schließen. Um Kunden buhlen aber nicht nur Airlines.

    Vom 29.01.2018
  • Boeing der Tuifly wird von einem Push-Back-Fahrzeug aus der Parkposition gezogen. Tuifly wird auch ohne Niki für Eurowings fliegen

    Airline-Chef Keppler bestätigt Gerüchte, wonach der Air-Berlin-Wet-Lease der Tuifly trotz des abgeblasenen Niki-Kaufs auf Eurowings übergeht. Auch äußert er sich zu neuen Langstrecken-Plänen des Ferienfliegers.

    Vom 21.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus