Ex-Air-Berlin-Finanzchef Hüttmeyer scheidet bei Etihad aus

07.04.2017 - 13:30 0 Kommentare

Der gemeinsame Ferienflieger von Tui und Etihad lässt auf sich warten. Indes verliert einer, der daran arbeitet, seinen Posten beim Golfcarrier: Ulf Hüttmeyer. Einst kam er von Air Berlin nach Abu Dhabi.

Ulf Hüttmeyer. - © © dpa - Paul Zinken

Ulf Hüttmeyer. © dpa /Paul Zinken

Etihad-Manager Ulf Hüttmeyer verlässt den Golfcarrier, wie Etihad nun der "B.Z." bestätigte. Zu den Gründen äußerte sich die Airline auf Nachfrage der Zeitung nicht.

Hüttmeyer sollte zuletzt mit daran arbeiten, dass Etihad zusammen mit Tui eine neue Ferienfluggesellschaft gründet. Dafür verkaufte Air Berlin seine Tochter Niki. Doch der Deal kommt nur langsam voran. So fehlen immer noch viele behördliche Genehmigungen. Ursprünglich war geplant, dass die neue gemeinsame Fluggesellschaft bereits zum Sommerflugplan Ende März abhebt.

Air-Berlin-Deal ausgehandelt

Hüttmeyer hatte als Finanzchef von Air Berlin den Einstieg Etihads ausgehandelt. Im September 2014 wechselte er nach acht Jahren bei Air Berlin komplett in die Finanzabteilung nach Abu Dhabi. Er sollte die Partner-Airlines bei der Finanzplanung unterstützen.

© Tui AG, Lesen Sie auch: Tui-Chef: Verschmelzung von Tuifly und Niki geht voran

Das internationale Partner-Netzwerk sollte für Etihad für Zubringerflüge nach Abu Dhabi sorgen. Basis dafür sollten Fluggesellschaften wie Air Berlin und Alitalia sein. Allerdings musste Etihad in den vergangenen Jahren für die immer höheren Verluste ihrer Beteiligungen einspringen. Darum sollen alle Beteiligungen auf den Prüfstand gestellt werden. Auch Etihad-Chef James Hogan wird die Airline verlassen.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Boeing der Tuifly wird von einem Push-Back-Fahrzeug aus der Parkposition gezogen. Tuifly wird auch ohne Niki für Eurowings fliegen

    Airline-Chef Keppler bestätigt Gerüchte, wonach der Air-Berlin-Wet-Lease der Tuifly trotz des abgeblasenen Niki-Kaufs auf Eurowings übergeht. Auch äußert er sich zu neuen Langstrecken-Plänen des Ferienfliegers.

    Vom 21.12.2017
  • Eurowings-Geschäftsführer Michael Knitter. "Wir stellen jetzt auch in Deutschland ein"

    Interview Tariffrieden und LGW-Übernahme: Im Gespräch mit airliners.de kündigt Eurowings-Geschäftsführer Michael Knitter an, dass ehemalige Air Berliner zukünftig in Deutschland angestellt werden. Außerdem skizziert er die Wachstumspläne.

    Vom 22.12.2017
  • Oliver Lackmann Niki-Chef Oliver Lackmann geht

    Mitten im juristischen Ringen um ihr Fortbestehen muss sich die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki auch noch personell neu aufstellen. Dennoch hält der Carrier unverdrossen an den Vorbereitungen für seinen Neustart fest.

    Vom 10.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus