Ex-Air-Berlin-Finanzchef Hüttmeyer scheidet bei Etihad aus

07.04.2017 - 13:30 0 Kommentare

Der gemeinsame Ferienflieger von Tui und Etihad lässt auf sich warten. Indes verliert einer, der daran arbeitet, seinen Posten beim Golfcarrier: Ulf Hüttmeyer. Einst kam er von Air Berlin nach Abu Dhabi.

Ulf Hüttmeyer. - © © dpa - Paul Zinken

Ulf Hüttmeyer. © dpa /Paul Zinken

Etihad-Manager Ulf Hüttmeyer verlässt den Golfcarrier, wie Etihad nun der "B.Z." bestätigte. Zu den Gründen äußerte sich die Airline auf Nachfrage der Zeitung nicht.

Hüttmeyer sollte zuletzt mit daran arbeiten, dass Etihad zusammen mit Tui eine neue Ferienfluggesellschaft gründet. Dafür verkaufte Air Berlin seine Tochter Niki. Doch der Deal kommt nur langsam voran. So fehlen immer noch viele behördliche Genehmigungen. Ursprünglich war geplant, dass die neue gemeinsame Fluggesellschaft bereits zum Sommerflugplan Ende März abhebt.

Air-Berlin-Deal ausgehandelt

Hüttmeyer hatte als Finanzchef von Air Berlin den Einstieg Etihads ausgehandelt. Im September 2014 wechselte er nach acht Jahren bei Air Berlin komplett in die Finanzabteilung nach Abu Dhabi. Er sollte die Partner-Airlines bei der Finanzplanung unterstützen.

© Tui AG, Lesen Sie auch: Tui-Chef: Verschmelzung von Tuifly und Niki geht voran

Das internationale Partner-Netzwerk sollte für Etihad für Zubringerflüge nach Abu Dhabi sorgen. Basis dafür sollten Fluggesellschaften wie Air Berlin und Alitalia sein. Allerdings musste Etihad in den vergangenen Jahren für die immer höheren Verluste ihrer Beteiligungen einspringen. Darum sollen alle Beteiligungen auf den Prüfstand gestellt werden. Auch Etihad-Chef James Hogan wird die Airline verlassen.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die österreichische Niki ist eine Tochter der deutschen Air Berlin. Der geplatzte Niki-Deal und die Auswirkungen auf Air Berlin

    Das Ferienflug-Joint-Venture zwischen Etihad und Tui ist gescheitert. Das hat zwangsläufig Folgen für Air Berlin. Schließlich hat die kriselnde Airline ihre Tochter Niki bereits verkauft – ein wichtiger Teil der Neuaufstellung.

    Vom 08.06.2017
  • A320 der Niki. Niki-Deal: Etihad bricht Gespräche mit Tui ab

    Die Pläne für ein Joint-Venture aus der Air-Berlin-Tochter Niki und Tuifly sind Makulatur: Etihad bricht die Gespräche mit Tui ab. "Niki stehe nicht mehr zur Verfügung", heißt es bei dem Reisekonzern.

    Vom 08.06.2017
  • Joachim Hunold Hunold führt Verwaltungsrat von Air Berlin

    Sechs Jahre nach seinem Rücktritt als Air-Berlin-Chef führt Joachim Hunold nun übergangsweise den Verwaltungsrat der Airline. Auch Großaktionär Etihad tauscht zwei Personen im Kontrollgremium aus.

    Vom 18.05.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus