Eurowings übernimmt Zubringerflüge für Singapore Airlines

01.08.2016 - 13:24 0 Kommentare

Eurowings übernimmt Zubringerflüge für Singapore Airlines. Das teilte der deutsche Billigflieger jetzt mit. Hintergrund ist eine Partnerschaft zwischen der Lufthansa Group und Singapore Airlines.

A320-Maschinen der Eurowings stehen am Airport Düsseldorf. - © © AirTeamImages.com - Jan Severijns

A320-Maschinen der Eurowings stehen am Airport Düsseldorf. © AirTeamImages.com /Jan Severijns

Die Lufthansa-Billigtochter Eurowings arbeitet nun mit einer asiatischen Fluggesellschaft zusammen: "Singapore Airlines greift für Zubringerflüge zu seinen Langstreckenverbindungen aus ganz Europa auf das Eurowings-Streckennetz zurück", hieß es in einer Mitteilung. "Dadurch können Passagiere von Singapore Airlines ihre Reise in den südostasiatischen Stadtstaat in Europa mit Eurowings beginnen."

Die Zubringerflüge sind aus deutscher Sicht vor allem für die Strecke Düsseldorf-Singapur von Bedeutung. Singapore Airlines hatte diese Route neulich gestartet. Unter der Marke Eurowings bietet die Lufthansa Group laut Flugplandaten derzeit mehr als 60 Ziele ab Düsseldorf an. Aus Sicht von Singapore Airlines wird das Streckennetz somit um einiges erweitert.

Die asiatische Fluggesellschaft fliegt noch zwei weitere deutsche Airports an, nämlich die beiden Lufthansa-Drehkreuze Frankfurt und München. In Frankfurt ist die Eurowings jedoch nicht aktiv, ab München geht es lediglich nach Dortmund.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Lufthansa Group und Singapore Airlines bauen Kooperation aus

Die Lufthansa Group hatte mit Singapore Airlines unlängst das Codeshare-Abkommen erweitert. Dabei geht es nicht nur um Strecken über die Drehkreuze München und Zürich, sondern eben auch um die jetzt gestartete Düsseldorf-Singapur-Verbindung. Basis ist das im November vergangenen Jahres geschlossene, kommerzielle Joint Venture der beiden Airlines.

Mit der Kooperation mit Singapore Airlines will die die Lufthansa Group im Konkurrenzkampf in Richtung Südost-Asien/Australien mithalten. Von Düsseldorf aus fliegt zum Beispiel Deutschlands zweitgrößte Gesellschaft, Air Berlin, täglich nach Abu Dhabi - dem Drehkreuz von Großaktionärin Etihad.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Airbus der Lufthansa. Erste EU-Frist für Lufthansa-Deal läuft ab

    Im Ringen um die Air-Berlin-Töchter LGW und Niki lotet Lufthansa nach airliners.de-Informationen in Brüssel aktuell alle Möglichkeiten aus. In der Nach endet die Frist für Zugeständnisse. Gleichzeitig arbeitet der Konzern schon an einem Plan B.

    Vom 30.11.2017
  • Bug eines Airbus A320 der Niki Lufthansa verzichtet auf Niki-Slots

    Damit die EU-Kommission den Kauf der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki doch noch genehmigt, will Lufthansa den österreichischen Ferienflieger "praktisch ohne Slots" übernehmen. Für den Fall, dass die Behörden dann immer noch ablehnen, plant der Kranich bereits mit einem "Plan B".

    Vom 04.12.2017
  • Triebwerkswartung bei der Air Berlin Technik. Münchner Standort von Air Berlin Technik vor dem Aus

    Die Übernahme der Air Berlin Technik durch Nayak und Zeitfracht ist besiegelt, doch ein internes Papier zeigt, dass den Beschäftigten empfindliche Einschnitte bevorstehen. Einer der drei Standorte soll demnach komplett geschlossen werden. Die Planung im Detail.

    Vom 30.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus