Eurowings-Werbung nimmt Premiumairlines auf die Schippe

21.01.2016 - 09:01 0 Kommentare

Gleich mehrere Airlines wollen aktuell in Deutschland mit neuen Werbekampagnen punkten. Von Eurowings, Ryanair und Air Berlin laufen sogar Werbespots im Fernsehen - übrigens mit durchaus unterschiedlichen Ansätzen.

Wenn im Fernsehen die Werbung kommt, merken die Verbraucher aktuell, dass der Wettbewerb der Airlines im deutschen Markt intensiv sein muss. Denn neben den üblichen Botschaften der internationalen Fluggesellschaften aus dem Business-Traveller-Segment buhlen plötzlich auch wieder vermehrt Günstiganbieter um die Gunst der Kunden.

So hat Eurowings vor einigen Tagen eine neue Anzeigen-, Plakat- und Fernsehkampagne gestartet, und das trotz der Verspätungsprobleme beim Start ihrer Langstreckenangebote. Der Fernsehspot der neuen Lufthansa-Billigtochter läuft sogar in einigen Kinos und überrascht mit dem Einsatz von Selbstironie.

Eurowings nimmt Premiumairlines auf die Schippe

Das Werbefilmchen zeigt nämlich so übertrieben-opulente Bilder, dass man schon fast glauben könnte, es handle sich bei Eurowings um einen neuen, sehr extravaganten Premiumanbieter am Himmel über Deutschland. Die Auflösung am Ende klärt dann aber auf, wie wichtig dem Billigflieger günstige Preise sind.

Ebenfalls im Fernsehen präsent ist Ryanair. Die Iren wählen bei ihrer ersten deutschen Fernsehkampagne aber einen gänzlich anderen Ansatz als die Konkurrenz aus Köln: Ryanair, die Deutschland aktuell zum wichtigsten Wachstumsmärkt erklärt hat, will mit ihren Spots weg vom reinen Billigheimer-Image. Mit seriös gehaltenen Fernsehspots will Europas größter Billigflieger zeigen, dass man seit kurzem auch auf Service setzt.

Mit Headlines wie "Fly USA now" und Claims wie "Kinder happy, alle happy" sowie groß gesetzten Niedrigpreisen positioniert sich Air Berlin derweil als günstige Alternative für Flüge durch Europa und in die Welt.

Am Freitag startet Air Berlin vor diesem Hintergrund auch eine Fernsehkampange, wie die Airline jetzt auf Anfrage mitteilte. Im Fokus von insgesamt sieben verschiedenen Spots stehen dann beispielsweise die Air-Berlin-Netzwerkverbindungen sowie Konfort-Angebote wie die XL-Sitze.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Flugbegleiterin der Eurowings. Schlichtung bei Eurowings scheitert

    Die Schlichtung bei der deutschen Eurowings ist gescheitert. Die Gewerkschaft glaubt, dass die Air-Berlin-Insolvenz damit zu tun hat. Nun drohen neue Streiks der Flugbegleiter.

    Vom 16.08.2017
  • Flugzeug der Air Berlin. Easyjet und Lufthansa teilen sich wohl Air Berlin

    Nach der Insolvenz von Air Berlin beginnt nun das Tauziehen um die Vermögenswerte der Fluggesellschaft. Einem Medienbericht zufolge sollen Easyjet und die Lufthansa Group den Carrier unter sich aufteilen. Eine andere Airline legt Beschwerde bei den Wettbewerbshütern ein.

    Vom 16.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus