Eurowings setzt beim Wachstum auf Leasing

06.03.2018 - 17:05 0 Kommentare

190 Maschinen will Eurowings im Sommer in die Luft bringen - 20 weniger als anvisiert. Allerdings halte man an dem "Planziel" fest und setze auf vermehrte Wet-Leasings, so Airline-Chef Dirks.

Eurowings CEO Thorsten Dirks. - © © Eurowings -

Eurowings CEO Thorsten Dirks. © Eurowings

Neben dem Plan, im Sommer 190 Maschinen selbst zu bereedern, setzt Eurowings für das Wachstum weiterhin auf Leasings mit unter anderem der tschechischen Czech Airlines (CSA) und Tuifly. "Das Planziel ist weiterhin 210 Maschinen", so Eurowings-Chef Thorsten Dirks am Dienstag vor Journalisten in Berlin an.

"Wir werden es im Sommer zwar erst schaffen, 190 Flugzeuge in die Luft zu bringen", so Dirks. Im Vergleich zum Vorjahr sei Eurowings aber bis heute - nach der Pleite der Air Berlin - um 77 Prozent gewachsen.

60.000 Plätze täglich kann man nicht einfach so auffangen. Ich hatte gesagt, es werde im Winter ruckeln und das tat es auch.

Thorsten Dirks, CEO von Eurowings

Die Kernmärkte von Eurowings seien Deutschland, Österreich und Belgien. An vier Airports allein hierzulande ist man nach eigenen Angaben inzwischen Marktführer: Düsseldorf, Hamburg, Köln/Bonn und Stuttgart.

Eurowings setzt beim aktuellen Wachstumskurs auf Leasings: Unter anderem werde CSA weiterhin Maschinen für Eurowings bedienen. Auch die Hälfte des von Air Berlin übernommenen Leasings bei Tuifly ende nicht im April, sondern sei langfristig angelegt.

Wet-Leases könnten gut funktionieren, wenn man einen zuverlässigen Betreiber hat, und deshalb sollen die Mietmodelle laut Dirks auch in Zukunft eine wichtige Rolle bei Eurowings spielen. "Wir glauben, dass wir in den Kernmärkten und vor allem darüber hinaus wachsen müssen" - das könne man, sobald ein anderer Anbieter Kapazitäten stellt.

Mit Lauda im Gespräch

Eurowings sei darüber hinaus in Gesprächen mit anderen Airlines, "inwiefern sie uns Kapazitäten geben können", so Dirks. Dabei ist auch die von Niki Lauda neu aufgestellte Lauda Motion, die Teile der ehemaligen Air-Berlin-Tochter Niki enthält, eine Option.

Ein Wet-Lease mit Lauda Motion sei allerdings aktuell noch nicht fix vereinbart. "Bevor die Tinte nicht trocken ist, reden wir nicht darüber." Airline-Gründer Niki Lauda hatte vergangene Woche gesagt, dass er drei Maschinen für Eurowings betreiben werde.

© dpa, Barbara Gindl Lesen Sie auch: Lauda Motion fliegt auch mit ehemaligen Eurowings-Maschinen

Lufthansa wollte die ehemalige Air-Berlin-Tochter Niki ursprünglich für ihre Billig-Airline Eurowings kaufen. Doch der Deal scheiterte an der EU-Kommission. Nun muss Lufthansa die bereits gekauften Niki-Maschinen an Lauda abgeben.

Daher gebe Eurowings laut Dirks neun Maschinen aus dem Bestand der Niki ab. "Wir wollen Lauda entgegenkommen und uns nicht querstellen - vielleicht gibt es ja sogar eine Möglichkeit, dass Lauda Motion für uns fliegt, dann wäre es eine Win-Win-Situation."

Die anhängige Klage gegen die EU-Kommission wolle man aber nicht fallen lassen: "So etwas braucht Zeit."

Dirks zum Langstrecken-Exit in Köln/Bonn

Ein wesentlicher Baustein der Wachstumsstrategie von Eurowings ist die Langstrecke. Diese wird aktuell noch komplett von Sun Express bedient. Ab Sommer bereedert auch Brussels drei Langstrecken-Flugzeuge von Eurowings ab Düsseldorf.

Im Winter will Eurowings die Langstreckenflotte von Köln/Bonn abziehen. Zur Profitabilität verwies Dirks auf die Bilanzvorlage kommende Woche und fügte an: "Wenn wir in Köln so superhappy gewesen wären, würden wir die Langstrecke auch da lassen."

Die Kompetenz des interkontinentalen Verkehrs der Eurowings-Gruppe wird komplett bei Brussels gebündelt. Dennoch setzt Eurowings auch weiterhin auf Sun Express: "Das alles heißt nicht, dass Sun Express ab morgen keine Langstrecken mehr für Eurowings fliegt." Vielmehr wolle man die langjährige Expertise im Langstreckengeschäft von Brussels nutzen.

Brussels koordiniert die Langsstrecke; entweder sie betreibt die Flieger selbst oder sie steuert andere Carrier wie Sun Express.

Thorsten Dirks, CEO von Eurowings
Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018
  • A320-Jet von Eurowings. Eurowings gesteht Überforderung ein

    Eurowings-Operations-Chef Knitter nennt die Probleme der vergangenen Wochen, die zu Verspätungen und Ausfällen führten, eine "Katastrophe". Indes gibt es Neuigkeiten vom Streit mit 150 Reisebüros.

    Vom 19.07.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »