Eurowings kämpft erneut mit Verspätungen

21.10.2016 - 12:32 0 Kommentare

Erst die Langstrecke, jetzt der Europa-Verkehr: Die Maschinen der Eurowings starten oder landen zu spät. Allein im Juni waren mehr als 40 Prozent der Maschinen verspätet, heißt es jetzt in einer Analyse.

Ein Passagier der Eurowings steht in Köln auf dem Flughafen am Schalter der Fluggesellschaft.  - © © dpa - Oliver Berg

Ein Passagier der Eurowings steht in Köln auf dem Flughafen am Schalter der Fluggesellschaft. © dpa /Oliver Berg

Die Eurowings hat in letzter Zeit wieder mit Verspätungen zu kämpfen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin "Capital" und beruft sich dabei auf eine selbst in Auftrag gegebene Analyse des Verbraucherportals Fairplane.

Demnach waren im Juni 42 Prozent der 4000 Europa-Verbindungen um mehr als eine Viertelstunde verspätet. Bei der Konkurrenz waren es 21 Prozent. Von Juni bis September war im Schnitt gut ein Drittel aller Eurowings-Flüge hinter dem Zeitplan, heißt es in der Untersuchung. In die Analyse sind die Daten der drei Portale Fairplane, Flightstats und OAG eingeflossen.

Verspätungen auf der Langstrecke Anfang des Jahres

Anfang des Jahres waren Probleme des Lufthansa-Billigfliegers auf der Langstrecke bekannt geworden. Laut Angaben von Eurowings-Chef Karl Ulrich Garnadt waren 13 Prozent der Langstreckenflüge verspätet.

Eurowings begründete die Probleme damals mit Krankmeldungen vor Ort, Witterungseinflüssen und verlängerten Wartungszeiten. Man habe offenbar nicht genug Reserven eingebaut, sagte Garnadt. Er ließ eine Arbeitsgruppe einrichten, die die Probleme lösen sollte.

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: Eurowings will Verspätungsprobleme schnell in den Griff kriegen

Lufthansa will die Eurowings hinter Ryanair und Easyjet zum drittgrößten Billigflieger Europas aufbauen. Neben der Eurowings fliegen auch andere Airlines aus dem Lufthansa-Verbund unter dieser Marke, etwa Germanwings und Sunexpress. Durch die Anmietung einer Teilflotte der Air Berlin sowie der Komplettübernahme der Brussels Airlines durch die Lufthansa soll weiter expandiert werden.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Triebwerke einer A380 der Fluggesellschaft Emirates. Emirates spricht von Kooperation mit Etihad

    Emirates bringt eine mögliche Kooperation mit Etihad ins Spiel. Die beiden Golf-Carrier aus den Vereinigten Arabischen Emiraten haben vergleichbare Probleme. Es geht nicht nur um Überkapazitäten und Politik.

    Vom 12.10.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet will Angebot für Air-Berlin-Anteile stutzen

    Eigentlich sollen in dieser Woche die Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und Easyjet abgeschlossen werden. Doch dass es zu einem unterschriftsreifen Vertrag mit dem britischen Billigflieger kommt, scheint unwahrscheinlich.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus