Eurowings erklärt Preisdiskussion für beendet

08.03.2018 - 12:43 0 Kommentare

Das Bundeskartellamt untersucht die Preise der Lufthansa-Airlines auf innerdeutschen Strecken. Ob man ein Hauptprüfungsverfahren beginnt, ist dort noch nicht entschieden. Indes erklärt Eurowings-Chef Wagner die Debatte für beendet.

Eurowings-Geschäftsführer Oliver Wagner. - © © airliners.de -

Eurowings-Geschäftsführer Oliver Wagner. © airliners.de

Die im Zuge der Air-Berlin-Pleite aufgekommene Diskussion um erhöhte Ticketpreise auf innerdeutschen Strecken bei den Airlines der Lufthansa Group ist für die Low-Cost-Tochter Eurowings beendet. Dies sagte Eurowings-Geschäftsführer Oliver Wagner auf der ITB zu airliners.de

"Für uns läuft die Debatte nicht mehr", so Wagner. "Wir haben immer gesagt, wir sind schon zufrieden, wenn die Preise nicht mehr weiter sinken, wie in den Jahren zuvor." Jetzt hätten sich die Preise eingependelt. "Wenn sie weiterhin stabil bleiben, bin ich zufrieden."

Bundeskartellamt spricht von "Algorithmus-Ausrede"

Das Bundeskartellamt hatte nach der Air-Berlin-Pleite angekündigt, die Preise des Lufthansa Konzerns auf innerdeutschen Routen untersuchen zu wollen. Aktuell befinde man sich weiterhin im Vorprüfungsverfahren, sagte ein Sprecher zu airliners.de. Noch sei nicht entschieden, ob man ein Hauptverfahren eröffne.

Wir prüfen gerade sehr genau, ob die Preise wirklich so stark gestiegen sind, wie viele sagen.

Andreas Mundt, Chef des Bundeskartellamts

Die Preise für innerdeutsche Flüge sind infolge der Air-Berlin-Insolvenz laut Experten im Schnitt um 30 Prozent angestiegen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr verteidigte Preistreiberei-Vorwürfe damit, dass die Ticketpreise von einem computerbasierten System errechnet würden und es infolge der erhöhten Nachfrage daher zu höheren Preisen gekommen sei, da die billigeren Buchungsklassen nun früher schließen würden. Mundt rügte dies als "Alghorithmus-Ausrede" und sagte: "Solche Algorithmen werden ja nicht im Himmel vom lieben Gott geschrieben."

© Christoph Brützel, Lesen Sie auch: Airline Yield Management und Pricing Aviation Management

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Das erwartet die Branche vom Gipfel

    Luftfahrtgipfel in Hamburg: Die Branche diskutiert die Probleme des Sommers. Der BDL ist die Stimme vieler Akteure - und sieht Handlungsbedarf bei Unternehmen und Politik.

    Vom 04.10.2018
  • Maschine von Eurowings. Damit kämpft Eurowings gegen Verspätungen

    Die Branche will im nächsten Jahr ein Chaos wie in diesem Sommer verhindern. Dafür haben alle Beteiligten jüngst Maßnahmen verabredet. Eurowings wird in einigen Punkten nun offenbar konkreter.

    Vom 12.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus