Eurowings will Niki Flugzeuge geben

19.02.2018 - 12:49 0 Kommentare

Mit 15 Maschinen will Niki im Sommer bei Lauda Motion wieder abheben - kommen sollen diese von Lufthansa. Dort wehrt man sich gerichtlich gegen eine entsprechende EU-Auflage. Bei neun Maschinen gibt es nun allerdings ein Einlenken.

Airbus A320 der Eurowings. - © © AirTeamImages.com - Markus Mainka

Airbus A320 der Eurowings. © AirTeamImages.com /Markus Mainka

Die Lufthansa-Billigplattform Eurowings will neun Maschinen aus dem Bestand der Niki an den neuen Eigentümer Niki Lauda abtreten. Dies kündigte Eurowings-Geschäftsführer Oliver Wagner am Freitag vor Journalisten an.

Das werden wir tun.

Oliver Wagner, Geschäftsführer von Eurowings

Lufthansa hatte sich für Eurowings nach der Air-Berlin-Pleite über 60 deren Mittelstreckenflugzeuge für eine Milliarde Euro gesichert. Ursprünglich wollte der Konzern die beiden Airlines LGW und Niki von der zahlungsunfähigen Konkurrentin übernehmen.

Wegen großer Bedenken der EU-Kommission trennte sich der Konzern aber von der Kaufabsicht für Niki. Die europäischen Wettbewerbshüter stellten vorab allerdings bereits die Bedingung, dass Lufthansa die übernommenen Maschinen einem eventuell nachrückenden Käufer vermieten muss.

Lufthansa lässt EU-Auflagen prüfen

Ein solcher Käufer fand sich schließlich im Januar: Der einstige Gründer Lauda übernahm den österreichischen Ferienflieger für angeblich 47,5 Millionen Euro. Der ehemalige Rennfahrer kündigte an, dass die inzwischen gegroundete Niki im Sommer wieder abheben sollte - mit 15 Maschinen, die Lufthansa ihm zur Verfügung stellt.

Beim Kranichkonzern dementierte man zuletzt, ein solches Agreement mit Lauda getroffen zu haben und kündigte sogar an, die EU-Bedingung gerichtlich prüfen zu lassen: "Wir lassen die Entscheidung der Europäischen Kommission gerichtlich überprüfen, um Klarheit hinsichtlich ihrer Auslegung zu erhalten", sagte ein Lufthansa-Sprecher zu airliners.de.

© airliners.de - S. Drews, Lesen Sie auch: Lufthansa lässt EU-Auflagen gerichtlich prüfen

Indes wurde in der vergangenen Woche spekuliert, dass Lauda Motion auch für Eurowings im Wet-Lease fliegen werde. Dies wollte Wagner auf Nachfrage nicht bestätigen. Hingegen verkündete Lauda eine enge Partnerschaft mit Condor über unter anderem 56 Routen.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Andreas Gruber: "In drei Jahren wollen wir Gewinne einfliegen." "Die Marke Lauda Motion bleibt erhalten"

    Interview Lauda Motion-Vize Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de anlässlich der großen Expansion der Airline über weitere Planungen, seinen Chef und den Verkauf an Ryanair.

    Vom 01.06.2018
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel Lufthansa zieht EU-Beschwerde zurück

    Kehrtwende der Lufthansa: Der Kranich-Konzern zieht seinen Einspruch gegen EU-Auflagen bei der Air-Berlin-Teilübernahme zurück. Es ging um die erworbenen Niki-Flugzeuge.

    Vom 23.05.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr äußert sich zur Eurowings-Strategie

    Nach dem Ende der Air Berlin setzt Eurowings auf schnelles Wachstum - dies führt zu höheren Kosten, so Lufthansa-Chef Spohr. Bei den Kosten habe man ein ganz klares Vorbild.

    Vom 18.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus