Eurowings verkauft LGW an Zeitfracht

20.02.2019 - 15:30 0 Kommentare

Die Zeitfracht-Gruppe übernimmt die Regionalfluggesellschaft LGW von Eurowings. Damit landet ein weiterer Teil von Air Berlin bei dem Berliner Logistiker. Die Flugzeuge sollen weiter für Eurowings abheben.

EIn Regionalflugzeug vom Typ Bombardier Q400 der LGW in der Farben von Eurowings. - © © Eurowings -

EIn Regionalflugzeug vom Typ Bombardier Q400 der LGW in der Farben von Eurowings. © Eurowings

Die Lufthansa Group verkauft die Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW) an die Zeitfracht Gruppe. Wie airliners.de aus Unternehmenskreisen erfuhr, wurden die Mitarbeiter heute entsprechend informiert.

Demnach übernimmt die Berliner Logistikgruppe die ehemalige Air-Berlin-Regionalflugtochter zum April im Rahmen eines Betriebsübergangs. Alle 450 Arbeitsverträge sollen bestehen bleiben. Zum Kaufpreis wurde nichts mitgeteilt.

Ebenfalls übernommen werden die insgesamt 17 Bombardier Dash 8-Q400 der LGW, die von Nordic Capital geleast sind. Die Regionalflugzeuge sollen weiterhin auf den bisherigen Routen für Eurowings fliegen. Dafür sei eine längerfristige Wetlease-Zusammenarbeit mit der Eurowings vereinbart worden.

Bereits Ende Januar gab es Gerüchte über eine bevorstehende Übernahme der LGW durch Zeitfracht. Damals hatte die Berliner Firmengruppe auf der Webseite ihrer Airline WDL nach Q400-Cockpitpersonal gesucht. Dennoch hatte Zeitfracht die Gerüchte damals dementiert.

Die Pilotengewerkschaft "Vereinigung Cockpit" kritisierte den Verkauf und verlangte für das Cockpitpersonal eine Möglichkeit, in die Lufthansa Group zu wechseln. Der Lufthansa-Konzern habe die LGW allem Anschein nach nur gebraucht, um Slots und Streckenrechte der Air Berlin zu sichern. Nun komme sie ihrer sozialen Verantwortung für das Personal nicht nach.

Große Wachstumspläne im Airline-Geschäft

Die Kölner Fluggesellschaft gehört seit dem vergangenen Jahr zur Logistikgruppe Zeitfracht. Die in den 1970er-Jahren gegründete Airline bietet Flugzeug-Leasing für gewerbliche und private Zwecke. Daneben vermietet das Unternehmen auch einzelne Flugzeuge oder Besatzungen und bietet Wartungen an. Nach der Air-Berlin-Insolvent hatte Zeitfracht bereits Teile der Air Berlin Technik erworben.

Jetzt hat Zeitfracht-Chef Wolfram Simon, der auch den rumänischen Billigflieger Blue Air übernommen hat, große Pläne für seine Airline-Sparte. Langfristig soll WDL ein führender Anbieter im sogenannten Wet-Lease Dienstleistungsgeschäft werden - sowohl für das Fracht - als auch für das Passagiergeschäft.

© airliners.de, Lesen Sie auch: "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders" Interview

Bislang operiert WDL mit sieben Bae146-Maschinen. Allerdings sollen bei dem Kölner Wet-Lease-Spezialisten dieser Tage ohnehin große Umstellungen beginnen. Dann bekommt die Zeitfracht-Airline ihr erstes Flugzeug vom Typ Embraer 190. Bis Ende des Jahres sollen drei weitere folgen.

Die 1980 gegründete Regionalfluggesellschaft LGW war seit 2009 ausschließlich für Air Berlin unterwegs, die auch das Marketing und den Vertrieb übernahm. Im Frühjahr 2017 übernahm Air Berlin die LGW dann sogar für einen "symbolischen Betrag". Nach der Air-Berlin-Pleite kaufte der Lufthansa-Konzern die LGW dann für rund 22 Millionen Euro und integrierte sie samt ihrer damals noch rund 700 Mitarbeiter in die Billigplattform Eurowings.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »