Eurowings soll im nächsten Jahr wieder Gewinn einfliegen

10.06.2016 - 13:50 0 Kommentare

Die hohen Kosten für den Ausbau werden das operative Ergebnis bei der Lufthansa-Billigtochter Eurowings in diesem Jahr ins Minus drücken. Für 2017 wird allerdings wieder ein Gewinn erwartet.

Flugzeuge des Typs Airbus A330 der Eurowings. - © © Eurowings -

Flugzeuge des Typs Airbus A330 der Eurowings. © Eurowings

Die Lufthansa will ihre Billigmarke Eurowings 2017 wieder in die schwarzen Zahlen bringen. Im laufenden Jahr dürften hohe Kosten für den Geschäftsausbau das operative Ergebnis (bereinigtes Ebit) wie erwartet ins Minus drücken, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Präsentation des Konzerns für Analysten. 2017 dürften diese Kosten niedriger ausfallen und das Ergebnis wieder ins Plus hieven. Im vergangenen Jahr hatte Eurowings einen bereinigten operativen Gewinn von 38 Millionen Euro eingeflogen.

Eurowings weitet derzeit vor allem das Geschäft auf der Langstrecke aus, nachdem es dort in den ersten Monaten einige Anlaufschwierigkeiten mit hohen Flugverspätungen gegeben hatte. Im laufenden Jahr soll das Eurowings-Flugangebot wegen vieler zusätzlicher Langstreckenflüge insgesamt um 25 bis 30 Prozent wachsen. Auf der Kurz- und Mittelstrecke ist ein Plus von acht Prozent geplant.

Dabei versucht das Unternehmen seine Kosten weiter zu drücken, um anderen Billigfliegern wie Ryanair und Easyjet bei den Ticketpreisen Paroli bieten zu können. Im Fokus stehen dabei die Stückkosten pro angebotenem Sitzplatzkilometer, abseits von Treibstoff und Sonderaufwendungen. Bis zum Jahr 2020 sollen sie von zuletzt acht Cent auf 5,8 Cent je angebotenem Sitzplatzkilometer schrumpfen - ein Rückgang um 28 Prozent. Für das laufende Jahr visiert Eurowings einen Rückgang um zehn Prozent an.

© dpa, Oliver Berg Lesen Sie auch: Lufthansa Group will ab Herbst Eurowings weiter ausbauen

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • A320 der Niki. Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an

    Lufthansa zieht Niki aus ihren Übernahmeplänen heraus, die österreichische Air-Berlin-Tochter geht daraufhin pleite und stellt den Flugbetrieb sofort ein. Kommt Gründer Lauda nun zum Zug?

    Vom 13.12.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr Lufthansa kann von Air-Berlin-Pleite profitieren

    Lufthansa hat die Finanzzahlen für das dritte Quartal veröffentlicht. Die vergangenen drei Monate verdiente der Konzern zwar weniger, seit Jahresbeginn aber gib es einen Rekord. Die Air-Berlin-Übernahme lässt sich Lufthansa nun etwas kosten.

    Vom 25.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus