Eurowings soll im nächsten Jahr wieder Gewinn einfliegen

10.06.2016 - 13:50 0 Kommentare

Die hohen Kosten für den Ausbau werden das operative Ergebnis bei der Lufthansa-Billigtochter Eurowings in diesem Jahr ins Minus drücken. Für 2017 wird allerdings wieder ein Gewinn erwartet.

Flugzeuge des Typs Airbus A330 der Eurowings. - © © Eurowings -

Flugzeuge des Typs Airbus A330 der Eurowings. © Eurowings

Die Lufthansa will ihre Billigmarke Eurowings 2017 wieder in die schwarzen Zahlen bringen. Im laufenden Jahr dürften hohe Kosten für den Geschäftsausbau das operative Ergebnis (bereinigtes Ebit) wie erwartet ins Minus drücken, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Präsentation des Konzerns für Analysten. 2017 dürften diese Kosten niedriger ausfallen und das Ergebnis wieder ins Plus hieven. Im vergangenen Jahr hatte Eurowings einen bereinigten operativen Gewinn von 38 Millionen Euro eingeflogen.

Eurowings weitet derzeit vor allem das Geschäft auf der Langstrecke aus, nachdem es dort in den ersten Monaten einige Anlaufschwierigkeiten mit hohen Flugverspätungen gegeben hatte. Im laufenden Jahr soll das Eurowings-Flugangebot wegen vieler zusätzlicher Langstreckenflüge insgesamt um 25 bis 30 Prozent wachsen. Auf der Kurz- und Mittelstrecke ist ein Plus von acht Prozent geplant.

Dabei versucht das Unternehmen seine Kosten weiter zu drücken, um anderen Billigfliegern wie Ryanair und Easyjet bei den Ticketpreisen Paroli bieten zu können. Im Fokus stehen dabei die Stückkosten pro angebotenem Sitzplatzkilometer, abseits von Treibstoff und Sonderaufwendungen. Bis zum Jahr 2020 sollen sie von zuletzt acht Cent auf 5,8 Cent je angebotenem Sitzplatzkilometer schrumpfen - ein Rückgang um 28 Prozent. Für das laufende Jahr visiert Eurowings einen Rückgang um zehn Prozent an.

© dpa, Oliver Berg Lesen Sie auch: Lufthansa Group will ab Herbst Eurowings weiter ausbauen

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Reisende stehen auf dem Flughafen Hannover vor dem Schalter der Germanwings. Germanwings verschwindet aus den Flugplänen

    Germanwings fliegt schon bald nicht mehr unter eigenen Flugnummern für Eurowings. Damit schreitet der Umbau der Lufthansa-Billigmarke weiter voran - Germanwings spielt dabei langfristig keine Rolle mehr.

    Vom 25.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus