Eurowings startet vom Flughafen München zu mehr als 30 Destinationen

21.12.2016 - 14:42 0 Kommentare

Die Lufthansa Group lässt ihren Billigflieger Eurowings ab dem nächsten Frühjahr auch vom Flughafen München abheben. 15 der 32 neuen Eurowings-Destinationen bedient die Lufthansa bereits selbst.

Karl Ulrich Garnadt, im Lufthansa-Vorstand für Eurowings zuständig, und Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung des Münchner Flughafens (rechts) - © © dpa - Andreas Gebert

Karl Ulrich Garnadt, im Lufthansa-Vorstand für Eurowings zuständig, und Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung des Münchner Flughafens (rechts) © dpa /Andreas Gebert

Die größte europäische Fluggesellschaft reagiert auf die stark wachsende Nachfrage nach Billigflügen und bietet von Ende März an 89 Eurowings-Flüge pro Woche ab München an. Eurowings werde vier Airbus-A320-Flugzeuge in München stationieren und 32 Städte anfliegen - meist "Sonnenziele" in Südeuropa, aber auch Amsterdam, London und Paris, sagte Lufthansa-Vorstand Karl Ulrich Garnadt.

Flugplandaten zufolge bedient Lufthansa insgesamt 15 der 32 neuen Eurowings-Destinationen ab München bereits selbst. In der Regel fliegt Lufthansa allerdings in einer weitaus höheren Frequenz als Eurowings. Während der Billigflieger beispielsweise nur drei Mal wöchentlich nach Neapel starten soll, bedient Lufthansa die italienische Stadt bis zu drei Mal täglich.

Das sind die neuen Ziele

Folgende Ziele wird Eurowings ab München neu anbieten: Amsterdam, Paris/Charles de Gaulle, Genf, London-Stansted, Basel, Edinburgh, Nizza, Rom, Thessaloniki, Neapel, Pula, Zadar, Catania, Dubrovnik, Faro, Glasgow, Heraklion, Kavala, Kreta, Lamezia Terme, Mykonos, Olbia, Palermo, Rhodos, Bastia, Cagliari, Ibiza, Korfu, Porto, Brindisi, Kos und Palma de Mallorca.

Größer sind die Überschneidungen des neuen Eurowings-Flugplans mit Transavia. Die Lowcost Airline war im Frühjahr mit einer Basis in München an den Start gegangen und verbindet den Flughafen im Sommerflugplan mit insgesamt 19 Zielen. Auf immerhin acht Destinationen bekommt die Billigflugtochter von Air France/KLM nun neue Konkurrenz durch Eurowings.

Flughafenchef: Nachholbedarf bei Low-Cost-Airlines

Flughafenchef Michael Kerkloh sagte, München habe bei Billigflügen großen Nachholbedarf. Obwohl die Bevölkerung in der Region sehr reisefreudig sei, liege der Anteil der Low-Cost-Anbieter heute bei nur fünf Prozent und mit Eurowings bei sieben Prozent. Dagegen hätten Hamburg 20, Düsseldorf 42 und Köln-Bonn sogar 69 Prozent Billigflug-Anteil.

© AirTeamImages.com, Jan Ostrowski Lesen Sie auch: Eurowings-Pläne für München werden konkreter

Für die Ansiedlung von Eurowings zahle der Flughafen Eurowings eine zeitlich begrenzte Marketing-Unterstützung wie jeder anderen Fluggesellschaft auch. Lufthansa-Vorstand Garnadt sagte, der Vorteil für Eurowings seien die optimierten Abläufe in München, die Gebühren seien aber höher als an kleineren Flughäfen.

Eurowings rechnet 2017 mit 900.000 Passagieren von und nach München und danach mit "deutlich über einer Million". Wenn die Lufthansa dauerhaft mitspielen wolle, müsse sie in diesem Segment präsent sein, sagte Garnadt.

© dpa, Bernd Thissen Lesen Sie auch: Lufthansa hat gute Karten im Poker um Air Berlin

Der größte Umsatzbringer der Lufthansa sei die traditionelle Airline, aber Eurowings bringe das Wachstum. "Wir wollen die Nummer eins werden in den Heimatmärkten und eine europäische Plattform aufbauen", sagte Garnadt.

Nach Frankfurt am Main aber werde Eurowings 2017 "auf keinen Fall" kommen, "weil wir die Kapazität nicht haben". Eurowings hat heute 93 Flugzeuge, mietet aber jetzt von Air Berlin 33 zusätzliche Flugzeuge samt Besatzung und übernimmt zudem die Brussels Airline mit 51 Maschinen. In einem Jahr werde die Flotte von Eurowings mehr als 150 Flugzeuge groß sein, sagte Garnadt. Nächstes Jahr solle der Billiganbieter zumindest "operativ in die schwarzen Zahlen kommen".

Von: dh, dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Reisende stehen auf dem Flughafen Hannover vor dem Schalter der Germanwings. Germanwings verschwindet aus den Flugplänen

    Germanwings fliegt schon bald nicht mehr unter eigenen Flugnummern für Eurowings. Damit schreitet der Umbau der Lufthansa-Billigmarke weiter voran - Germanwings spielt dabei langfristig keine Rolle mehr.

    Vom 25.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Lufthansa Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »