Eurowings-Chef leitet nun Verwaltungsrat der Edelweiss

03.03.2016 - 15:54 0 Kommentare

Der Chef der Lufthansa-Billigtochter Eurowings, Karl Ulrich Garnadt, fungiert nun auch als Verwaltungsratspräsident der Lufthansa-Tochter Edelweiss. Die Schweizer Airline und die Eurowings sehen Potenzial in der Zusammenarbeit

Karl Ulrich Garnadt - © © dpa - Arne Dedert

Karl Ulrich Garnadt © dpa /Arne Dedert

Die Lufthansa könnte in Zukunft mehr Einfluss bei ihrer Tochterairline Edelweiss nehmen. Das berichtete jetzt die "Handelszeitung" und führt Änderungen im Verwaltungsrat der Schweizer Fluggesellschaft als Grund an. So sind der ehemalige Swiss-Chef Harry Hohmeister und Swiss-Manager Rainer Hiltebrand aus dem Gremium ausgetreten. Ihre Nachfolger im Edelweiss-Verwaltungsrat sind der neue Swiss-Chef Thomas Klühr und Karl Ulrich Garnadt, Chef der Lufthansa-Billigtochter Eurowings. Er fungiert nun als Verwaltungsratspräsident.

Der Verwaltungsrat in der Schweiz ist mit einem deutschen Aufsichtsrat vergleichbar. Allerdings hat er auch die Oberleitung der Aktiengesellschaft inne.

Zwischen der Eurowings und Edelweiss könnte es demnächst zu einer engeren Kooperation kommen. "Wir sehen in Zukunft durchaus noch mehr Potenzial in der Zusammenarbeit", wird ein Sprecher zitiert. Unlängst habe Edelweiss der Eurowings beispielsweise beim Aufbau der neuen Kuba-Verbindung geholfen. Diese und weitere im November erstmals gestarteten Eurowings-Langstreckenverbindungen hatten in der Anfangszeit mit massiven Verspätungen zu kämpfen. Mit einer eigens gegründeten Task Force sollen die Probleme gelöst werden.

© dpa, Oliver Berg Lesen Sie auch: So will Eurowings auf der Lowcost-Langstrecke bestehen

Edelweiss Air hat derzeit acht Flugzeuge der Typen Airbus A320 und A330 in der Flotte. Die Airline fliegt vom Flughafen Zürich europäische Ziele und Langstreckendestinationen wie zum Beispiel Florida, Kuba und die Malediven an. Die Lufthansa-Tochter Swiss hatte Edelweiss 2008 übernommen.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Reisende stehen auf dem Flughafen Hannover vor dem Schalter der Germanwings. Germanwings verschwindet aus den Flugplänen

    Germanwings fliegt schon bald nicht mehr unter eigenen Flugnummern für Eurowings. Damit schreitet der Umbau der Lufthansa-Billigmarke weiter voran - Germanwings spielt dabei langfristig keine Rolle mehr.

    Vom 25.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus