Eurowings-Chef laut Medienbericht vor Vertragsverlängerung

26.07.2016 - 15:49 0 Kommentare

Eurowings-Chef Karl Ulrich Garnadt wird laut einem Medienbericht im Frühjahr nicht in den Ruhestand gehen, sondern weitere zwei Jahre die Geschicke der Lufthansa-Billigplattform leiten. Die Airline spricht von einer Personalspekulation.

Lufthansa-Vorstand Karl Ulrich Garnadt ist für die neue Eurowings zuständig. - © © dpa - Oliver Berg

Lufthansa-Vorstand Karl Ulrich Garnadt ist für die neue Eurowings zuständig. © dpa /Oliver Berg

Karl Ulrich Garnadt wird nach einem Medienbericht länger als geplant im Lufthansa-Konzern für die Billigsparte Eurowings zuständig sein. Er werde über das Frühjahr 2017 hinaus im Amt bleiben und nicht in den Ruhestand gehen, schreibt das "Manager Magazin" unter Berufung auf Unternehmenskreise. Am 19. Januar wird Garnadt 60 Jahre alt.

Ob er allerdings tatsächlich zwei weitere Jahre als Eurowings-Vorstand tätig sein wird, ist derzeit fraglich. Ein Lufthansa-Pressesprecher bezeichnete die Meldung des "Manager Magazins" auf Nachfrage von airliners.de als reine Personalspekulation, die das Unternehmen nicht kommentieren wolle.

Garnadt - der bereits seit 1979 in den verschiedensten Positionen für die Lufthansa arbeitet - verantwortet seit dem 1. Januar dieses Jahres das Lufthansa-Vorstandsressort Eurowings & Aviation Services. Damit hat er einen nicht ganz einfachen Job inne: Unter der Dachmarke Eurowings baut die Lufthansa derzeit ihre Günstigsparte aus und auf.

Dazu gehört auch die Einbindung anderer Fluggesellschaften. Laut einem Medienbericht verhandelt die Lufthansa derzeit über einen Übernahme der dezentralen Verkehre von Air Berlin.

© AirTeamImages.com, TT Lesen Sie auch: Lufthansa könnte Air-Berlin-Teile übernehmen

Die Lufthansa plant, die Eurowings hinter Ryanair und Easyjet als Nummer drei unter den Billigfliegern in Europa zu etablieren. Damit reagiert sie auf die zunehmende Low-Cost-Konkurrenz. "Die Dynamik haben alle in der Branche unterschätzt, auch wir", hatte Garnadt erst unlängst eingeräumt.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Airbus der Lufthansa. Erste EU-Frist für Lufthansa-Deal läuft ab

    Im Ringen um die Air-Berlin-Töchter LGW und Niki lotet Lufthansa nach airliners.de-Informationen in Brüssel aktuell alle Möglichkeiten aus. In der Nach endet die Frist für Zugeständnisse. Gleichzeitig arbeitet der Konzern schon an einem Plan B.

    Vom 30.11.2017
  • Ein Mitarbeiter der Lufthansa steht an einem Ticketschalter der Airline am Frankfurter Flughafen. Lufthansa wehrt sich gegen Preis-Vorwürfe

    Passagiere klagen die Preissteigerungen auf Lufthansa-Flügen seit dem Aus der Air Berlin an, das Bundeskartellamt nimmt die Sache unter die Lupe. Nun äußern sich mehrere Manager des Kranich-Konzerns.

    Vom 27.11.2017
  • Schild des Bundeskartellamts in Bonn: Kommt eine zweite Prüfung für die Lufthansa? Bundeskartellamt nimmt Lufthansa ins Visier

    Während die Lufthansa noch auf die Genehmigung der EU-Kommission zur Übernahme der Air-Berlin-Töchter LGW und Niki wartet, schlägt ihr in Deutschland Unmut über die gestiegenen Flugpreise entgegen. Ihr Chef gelobt Besserung. In der Rhetorik des Bundeskartellamt ist nun aber eine neue Schärfe zu erkennen.

    Vom 24.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus