Eurowings-Chef laut Medienbericht vor Vertragsverlängerung

26.07.2016 - 15:49 0 Kommentare

Eurowings-Chef Karl Ulrich Garnadt wird laut einem Medienbericht im Frühjahr nicht in den Ruhestand gehen, sondern weitere zwei Jahre die Geschicke der Lufthansa-Billigplattform leiten. Die Airline spricht von einer Personalspekulation.

Lufthansa-Vorstand Karl Ulrich Garnadt ist für die neue Eurowings zuständig. - © © dpa - Oliver Berg

Lufthansa-Vorstand Karl Ulrich Garnadt ist für die neue Eurowings zuständig. © dpa /Oliver Berg

Karl Ulrich Garnadt wird nach einem Medienbericht länger als geplant im Lufthansa-Konzern für die Billigsparte Eurowings zuständig sein. Er werde über das Frühjahr 2017 hinaus im Amt bleiben und nicht in den Ruhestand gehen, schreibt das "Manager Magazin" unter Berufung auf Unternehmenskreise. Am 19. Januar wird Garnadt 60 Jahre alt.

Ob er allerdings tatsächlich zwei weitere Jahre als Eurowings-Vorstand tätig sein wird, ist derzeit fraglich. Ein Lufthansa-Pressesprecher bezeichnete die Meldung des "Manager Magazins" auf Nachfrage von airliners.de als reine Personalspekulation, die das Unternehmen nicht kommentieren wolle.

Garnadt - der bereits seit 1979 in den verschiedensten Positionen für die Lufthansa arbeitet - verantwortet seit dem 1. Januar dieses Jahres das Lufthansa-Vorstandsressort Eurowings & Aviation Services. Damit hat er einen nicht ganz einfachen Job inne: Unter der Dachmarke Eurowings baut die Lufthansa derzeit ihre Günstigsparte aus und auf.

Dazu gehört auch die Einbindung anderer Fluggesellschaften. Laut einem Medienbericht verhandelt die Lufthansa derzeit über einen Übernahme der dezentralen Verkehre von Air Berlin.

© AirTeamImages.com, TT Lesen Sie auch: Lufthansa könnte Air-Berlin-Teile übernehmen

Die Lufthansa plant, die Eurowings hinter Ryanair und Easyjet als Nummer drei unter den Billigfliegern in Europa zu etablieren. Damit reagiert sie auf die zunehmende Low-Cost-Konkurrenz. "Die Dynamik haben alle in der Branche unterschätzt, auch wir", hatte Garnadt erst unlängst eingeräumt.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Maschine von Eurowings. Brussels und Eurowings stecken Bereiche ab

    Der Lufthansa-Zukauf Brussels Airlines soll in die Kranich-Low-Cost-Plattform Eurowings integriert werden - lange war offen, wie das passieren soll. Nun scheint Carrier-Chef Dirks eine Antwort zu haben.

    Vom 09.07.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus