Eurowings-Chef Karl Ulrich Garnadt geht 2017

15.11.2016 - 16:19 0 Kommentare

Die Eurowings braucht einen neuen Chef. Denn Karl Ulrich Garnadt wird den Posten 2017 aufgeben. Dabei wäre aus Konzernsicht die übliche Altersgrenze bei der Lufthansa in diesem Fall kein Problem gewesen.

Karl Ulrich Garnadt ist Vorstandsmitglied bei Lufthansa und für die Eurowings zuständig. - © © dpa - Oliver Berg

Karl Ulrich Garnadt ist Vorstandsmitglied bei Lufthansa und für die Eurowings zuständig. © dpa /Oliver Berg

Die Lufthansa muss sich einen neuen Kopf für ihre Billigplattform Eurowings suchen. Der zuständige Konzernvorstand Karl Ulrich Garnadt will seine Ämter im kommenden Jahr aufgeben. Ein Konzernsprecher bestätigte jetzt einen entsprechenden Bericht des "Handelsblatts". Der Zeitung zufolge ist ein Nachfolger noch nicht gefunden.

Garnadt wird am 19. Januar 60 Jahre alt und erreicht damit die bei Lufthansa übliche Altersgrenze für Vorstandsmitglieder. Laut einem Konzernsprecher hätte der Manager noch eine Verlängerung bis zu seinem 61. Geburtstag erhalten können. Er habe sich aber dagegen entschieden.

Mitte des Jahres hatte es Spekulationen darüber gegeben, ob Garnadt nicht doch verlängert. Er hatte die Führung der neuen Billigplattform Eurowings im Vorstand erst Anfang 2016 übernommen. Zuvor hatte Garnadt dort seit 2014 die Kernmarke Lufthansa geführt.

Garnadts Abgang erfolgt in einer kritischen Phase für Eurowings, die sich der wachsenden Konkurrenz von Gesellschaften wie Ryanair oder auch Transavia ausgesetzt sieht. Im nächsten Frühjahr soll auch Air Berlin für die Lufthansa-Billiplattform abheben. Zudem soll Brussels Airlines nach der vor einigen Wochen beschlossenen Komplettübernahme in Eurowings integriert werden.

© dpa, Oliver Berg Lesen Sie auch: So will Eurowings jetzt weiter wachsen

Von: ch, AFP, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bernard Gustin. Brussels skizziert Eurowings-Pläne

    Lufthansa-Zukauf Brussels soll in Eurowings integriert werden. Wegen der Air-Berlin-Pleite hat man die Pläne aber aufgeschoben. Laut CEO Gustin gibt es nun jedoch zwei neue Stellschrauben.

    Vom 03.01.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa-Chef nennt Monopolvorwürfe "absurd"

    Bahn, Fernbus und bald Easyjet: Lufthansa-Chef Spohr rechnet innerdeutsch mit "härterem Wettbewerb, als Air Berlin es je war". Gleichzeitig weist er erneut die Monopolvorwürfe wegen hoher Ticketpreise zurück.

    Vom 27.12.2017
  • Boeing der Tuifly wird von einem Push-Back-Fahrzeug aus der Parkposition gezogen. Tuifly wird auch ohne Niki für Eurowings fliegen

    Airline-Chef Keppler bestätigt Gerüchte, wonach der Air-Berlin-Wet-Lease der Tuifly trotz des abgeblasenen Niki-Kaufs auf Eurowings übergeht. Auch äußert er sich zu neuen Langstrecken-Plänen des Ferienfliegers.

    Vom 21.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus