Eurowings prüft eine USA-Business-Class

07.11.2017 - 11:39 0 Kommentare

Eurowings prüft, auf Nordamerika-Flügen ab dem kommenden Jahr eine Business Class anzubieten. Doch das Modell könnte laut Experten schnell zu Problemen innerhalb der Flotte führen.

Best ist bislang die höchste Klasse in Eurowings-Maschinen. - © © Eurowings -

Best ist bislang die höchste Klasse in Eurowings-Maschinen. © Eurowings

Bei Eurowings gibt es konkrete Überlegungen, eine Business Class auf einem Teil der Interkontinentalflotte einzuführen. Dies bestätigte ein Sprecher der Lufthansa-Tochter im Gespräch mit airliners.de.

Die vierte Klasse der Eurowings sei vor allem für die Nordamerika-Flüge gedacht, die unter dem Namen der Lufthansa-Billigtochter ab kommendem Frühjahr vom Airport Düsseldorf aus starten sollen. Aber genau da liegt die Krux: Bei einem technischen Problem an einer der Maschinen werde es laut Branchenkennern schnell zu einem Engpass in der Eurowings-Langstreckenflotte kommen.

Brussels übernimmt wohl Teil der Langstrecken-Operations

Denn: Eine Business Class nimmt mehr Platz im Flieger ein. Die Maschinen sind dann nicht mehr so einfach untereinander tauschbar. Bisher ist die "Best"-Klasse nach "Smart" und "Basic" die teuerste Klasse in Eurowings-Maschinen.

Sitze der Eurowings-Klassen Basic und Smart. Foto: © Eurowings

Eurowings plant laut eines Medienberichts, neben Sunexpress Deutschland auch Brussels mit neuen Airbus-Großraummaschinen auf die Langstrecke zu schicken und will neben Köln/Bonn auch vom größten NRW-Airport in Düsseldorf USA-Ziele bedienen.

© AirTeamImages.com, Rudi Boigelot Lesen Sie auch: Brussels Airlines soll für Eurowings auf der Langstrecke abheben

In Düsseldorf und Berlin sind im Zuge der Air-Berlin-Insolvenz etliche Nordamerika-Destinationen aus dem Flugplan gefallen. Mit einer von derzeit sechs auf dann mindestens zehn Maschinen aufgestockten Langstreckenflotte wird Eurowings demnächst erstmals von den beiden Standorten aus Langstrecken anbieten. Bereits zum Winter starten einige Verbindungen. Die Eurowings-Langstrecke kommt dann auch nach München.

Der Kranich-Konzern hatte Brussels im vergangenen Jahr komplett übernommen und angekündigt, ihn an seine Billigplattform Eurowings andocken zu wollen. Wann genau, ist jedoch noch unklar. Zuletzt hieß es, man wolle diese Frage im Winter klären. Mit Beginn des Winterflugplans wird Brussels nun bereits stärker in die Lufthansa-Billigplattform integriert.

Aktuell werden alle Langstreckenmaschinen der Eurowings von Sunexpress Deutschland betrieben. Sie fliegen aktuell noch ausschließlich von Köln/Bonn aus. Beim Kauf der Air Berlin übernimmt Lufthansa keine A330-Flugzeuge. Anders ist das bei Millelstreckenflugzeugen. Insgesamt 81 Air-Berlin-Maschinen hat sich die Lufthansa gesichert.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018
  • Das Abfertigungsgebäude des Flughafen Weeze. Diskussion um Eurowings in Weeze

    Die Verbindung nach München hat Eurowings am Airport Weeze gestrichen - obwohl die Auslastung gut war. Auch im Winterflugplan taucht die Lufthansa-Tochter nicht auf. Doch im Hintergrund laufen Gespräche.

    Vom 19.06.2018
  • Maschine von Eurowings. Brussels und Eurowings stecken Bereiche ab

    Der Lufthansa-Zukauf Brussels Airlines soll in die Kranich-Low-Cost-Plattform Eurowings integriert werden - lange war offen, wie das passieren soll. Nun scheint Carrier-Chef Dirks eine Antwort zu haben.

    Vom 09.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus