Brussels und Eurowings stecken Bereiche ab

09.07.2018 - 14:20 0 Kommentare

Der Lufthansa-Zukauf Brussels Airlines soll in die Kranich-Low-Cost-Plattform Eurowings integriert werden - lange war offen, wie das passieren soll. Nun scheint Carrier-Chef Dirks eine Antwort zu haben.

Maschine von Eurowings. - © © AirTeamImages.com  - Matthieu Douhaire

Maschine von Eurowings. © AirTeamImages.com /Matthieu Douhaire

Die Rollen innerhalb der sogenannten "Eurowings Group" sind offenbar neu verteilt. Darüber informierte Airline-CEO Thorsten Dirks am Montagmittag die Belegschaft von Brussels Airlines sowie deren Chefin Christina Förster.

Demnach fungiert Brussels, wie bereits bekannt, als Kompetenz-Center für die Eurowings-Langstrecke. Neu ist Schritt zwei: Eurowings übernimmt die Steuerung des Kurzstreckengeschäfts innerhalb der Eurowings Group.

Das ist die Eurowings Group

Die Eurowings Group beinhaltet die beiden Marken Eurowings und Brussels sowie unter anderem die Flugbetriebe Eurowings Europe, Germanwings und LGW:

Quelle: Eurowings, Darstellung: airliners.de

Seit diesem Sommer ist die Eurowings-Langstrecke zweigeteilt: Denn neben den Maschinen, die der deutsche Teil des Lufthansa-Joint-Ventures Sun Express betreibt, hebt auch Brussels mit drei Flugzeugen unter "EW"-Flugcode im Interkontinental-Geschäft ab.

"Gruppe an ihrem wichtigsten Flughafen gestärkt"

An diesem Konstrukt wird auch erst einmal nicht gerüttelt. Brussels übernimmt lediglich die Steuerung der Langstrecken-Operations. Darüberhinaus gelten auch noch langfristige Verträge mit Sun Express, heißt es aus Kreisen.

© Eurowings, Lesen Sie auch: "Noch viel Fantasie" für Eurowings-Langstrecke Überblick

Dirks lobte noch einmal das Engagement der Belgier: "Eurowings und Brussels Airlines haben es in nur fünf Monaten geschafft, in Düsseldorf eine Langstreckenbasis aufzubauen und die Gruppe an einem ihrer wichtigsten deutschen Flughäfen zu stärken." Dieses Tempo nach dem Marktaustritt der Air Berlin sei rekordverdächtig.

Funktionen an beiden Standorten bleiben bestehen

Auf der Kurz- und Mittelstrecke verlagert sich die Kompetenz innerhalb der Eurowings Group nach Köln. Zwar gibt es immer noch eine klare Trennung zwischen den beiden Marken: Brussels betreibt die eigenen Flüge und Eurowings - beziehungsweise Eurowings Europe, Germanwings und LGW - die innereuropäischen Routen für Eurowings. Doch soll die Steuerung des Angebots nun einheitlich aus der Domstadt passieren.

Beide Fluggesellschaften werden weiterhin Langstrecken- und Kurzstreckenflüge von ihren jeweiligen Standorten aus betreiben. "Dies bedeutet auch, dass, obwohl in Brüssel und Köln zwei Kompetenzzentren entstehen, an beiden Standorten Funktionen sowohl für den Fern- als auch für den Kurzstreckenbetrieb bestehen bleiben", so Brussels in einer Mitteilung. Die Implementierung des neuen Setups ist für 2019 geplant.

Über 20 Basen in Europa

Die Eurowings-Gruppe operiert bereits heute von mehr als 20 europäischen Basen. Dennoch strebt Eurowings weitere Basen an. Der Ausbau im französisch- und niederländischsprachigen Teil Europas soll fortan unter der Regie der Belgier vollzogen werden.

Mit Blick auf die Konsolidierung der europäischen Luftfahrt ist Dirks überzeugt, dass dies die richtige Positionierung sei: "Die neue Struktur der Eurowings-Gruppe wird es uns ermöglichen, an der Spitze dieser Entwicklung zu stehen."

Lufthansa hatte Brussels Ende 2016 komplett übernommen und immer wieder eine Integration in Eurowings angekündigt. Zuletzt wurde jedoch die Detailplanung verschoben, da die Übernahme von Teilen der Air Berlin Vorzug hatte.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeug der Lufthansa: Wie umgehen mit Kapazitätsengpässen? Bund lehnt Lufthansa-Vorschlag ab

    Lufthansa-Chef Spohr drängt auf eine Begrenzung der stündlichen Starts und Landungen an deutschen Flughäfen. Die Bundesregierung lehnt dies nach airliners.de-Informationen ab.

    Vom 09.11.2018
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa drängt auf schnelle Lösungen

    Lufthansa-Hub-Chef Hohmeister bewertet den ersten Luftfahrtgipfel als positiv, fordert aber auch mehr Sorgfalt bei Wachstumsplänen. Gleichzeitig will der Kranich mehrere Kabinenklassen verschiedener Konzern-Airlines auf ein Ticket bringen.

    Vom 19.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »