Eurowings integriert Brussels Airlines bis 2019

08.03.2017 - 17:00 0 Kommentare

Auf der ITB erläutert Eurowings-Chef Garnadt den Zeitplan für die Einflottung von Brussels Airlines. Doch für das Branding gibt es noch kein abgestimmtes Konzept. In Richtung neuer Partner kommt eine klare Ansage.

Leitwerke von Flugzeugen der Brussels Airlines - © © Brussels Airlines -

Leitwerke von Flugzeugen der Brussels Airlines © Brussels Airlines

Dass der neueste Zukauf der Lufthansa Group, Brussels Airlines, in der Billigmarke Eurowings aufgehen soll, ist bereits klar. Doch nun hat Eurowings-Chef Karl Ulrich Garnadt auf der ITB in Berlin den Zeitplan festgezurrt.

Derzeit sei man noch bis Mai 2017 damit beschäftigt, die 33 Flugzeuge der Air Berlin einzuflotten, so der Manager. Im kommenden Jahr wolle man sich dann komplett um die 51 Maschinen von Brussels kümmern. Die konkreten Pläne dafür sollen aber erst Mitte des Jahres innerhalb des Konzerns abgestimmt werden.

© Lufthansa, Hintergrund: Lufthansa Group schließt Übernahme von Brussels Airlines ab

Noch offen ist, mit welchem Branding die Brussels-Flugzeuge dann unterwegs sein werden. "In den nächsten ein bis zwei Jahren bleibt die Marke Brussels Airlines erst einmal bestehen", sagte Garnadt bei einer Pressekonferenz auf der ITB auf Nachfrage von airliners.de. Erst danach werde das Brandingkonzept abschließend geklärt sein.

Air Berlin bislang "wunderbar eingeflottet"

Laut Garnadt will man erst Air Berlin und Brussels Airline vollends unter dem Dach der Eurowings beheimaten, bevor man sich nach neuen Partnern für die Billigmarke der Lufthansa Group umschaut. Diese sollen aber kommen, denn gerade die ersten elf Maschinen der Air Berlin habe man "wunderbar eingeflottet".

Brussels soll für Eurowings ihre 23 Ziele auf der Langstrecke und ihre 79 Destinationen in Europa weiter bedienen. Die Lufthansa Group erwartet nach vollständiger Integration Synergien in Höhe eines mittleren zweistelligen Millionenbetrags. Kurzfristig könnten die Kosten der Übernahme aber das Ergebnis belasten.

In der sich immer weiter konsolidieren Luftverkehrsbranche ist laut Garnadt das Preis-Leistungs-Verhältnis zu einem wichtigen Faktor geworden, um sich von anderen Airlines abheben zu können. Die Eurowings will das unter anderem mit ihrem Internetangebot an Bord erreichen.

© airliners.de, David Haße Lesen Sie auch: Eurowings nennt Preise für Internet an Bord

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017
  • Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann. Verhandlungen um Air Berlin drohen zu scheitern

    Bis Donnerstag will Air-Berlin-Chef Winkelmann mit Lufthansa und Easyjet Verträge abschließen. Gelingt dies nicht, bleibt kaum Zeit für die Übernahme durch andere Bieter. Eins ist jedoch laut eines internen Briefs sicher: Der Flugcode AB verschwindet.

    Vom 09.10.2017
  • Verwaltungsgebäude der Air Berlin am Flughafen Tegel. Ringen um Zukunft der Air-Berlin-Mitarbeiter

    Die Verhandlungen über einen Sozialplan für die Mitarbeiter der Air Berlin beginnen. Der Betriebsrat spricht von tausenden Kündigungen, die bevorstehen. Auf Job-Messen wollen interessierte Arbeitgeber um das Personal des Carriers werben.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus