Eurowings-Basis in München geht an den Start

31.03.2017 - 16:40 0 Kommentare

Es war angekündigt, jetzt ist es soweit: Ab sofort hat die Lufthansa-Billigtochter Eurowings eine Basis am Flughafen München. Die Zahl der stationierten Flugzeuge in München soll in diesem Jahr weiter wachsen.

Eine Flugbegleiterin der Eurowings am Airport München. Der Billigflieger hat dort jetzt eine Basis. - © © Eurowings -

Eine Flugbegleiterin der Eurowings am Airport München. Der Billigflieger hat dort jetzt eine Basis. © Eurowings

Eurowings hat ab sofort eine Basis am Flughafen München. Das teilte die Lufthansa-Billigtochter jetzt mit. Die Airline will ab der bayerischen Landeshauptstadt mehr als 30 Ziele anbieten. Viele werden dabei von Air Berlin übernommen.

Gestartet ist die Eurowings-Basis zunächst mit einer A320. In diesem Sommer werden drei weitere Maschinen des gleichen Typs folgen. Laut Flugplandaten kommen dabei Maschinen, die von Air Berlin gemietet werden, zum Einsatz. Im kommenden Winterflugplan stockt Eurowings auf sechs Flugzeuge in München auf.

Mit der Eurowings reagiert die Lufthansa Group auf die zunehmende Konkurrenz durch Low-Cost-Carrier. In München tritt die Billigplattform zum Beispiel gegen Europas zweitgrößten Billigflieger Easyjet an. Der Low-Cost-Carrier von Air France/KLM, Transavia, zieht sich vom bayerischen Airport wieder zurück.

Lufthansa hatte viele Jahre lang ihre Drehkreuze München und Frankfurt allein der gleichnamigen Kernmarke vorbehalten. Frankfurt soll ab 2018 auch von Eurowings angeflogen werden.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Das sind die Air-Berlin-Lücken im Flugplan

    Mit dem Air-Berlin-Aus fehlt Kapazität im Markt. Lufthansa hält lediglich Niki und LGW in der Luft und mietet für Eurowings-Routen kurzfristig Flugzeuge anderer Airlines. Kunden auf vielen Air-Berlin-Strecken gehen aber leer aus.

    Vom 27.10.2017
  • Leitwerke der Air Berlin (re.) und Eurowings. Der Versuch eines Air-Berlin-Zwischenfazits

    Apropos (21) Lufthansa ist der große Profiteur der Air-Berlin-Pleite. Jetzt geht es um die Monopolsituation. Dennoch gab es für Verkehrsexperte Manfred Kuhne kaum eine Alternative. Bis die Angebotslücken geschlossen sind, vergeht aber noch Zeit.

    Vom 26.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus