Eurowings fliegt bald mit Airbus-Flugzeugen für Germanwings

31.10.2014 - 16:14 0 Kommentare

Lufthansa beginnt mit dem Umbau der Eurowings-Flotte. Laut Flugplandaten sollen die ersten Airbus A320 bereits ab dem Frühjahr bei Eurowings fliegen - und zwar ab Deutschland und für Germanwings.

Germanwingsmaschinen auf dem Vorfeld des Hamburger Flughafens.

Germanwingsmaschinen auf dem Vorfeld des Hamburger Flughafens.
© Flughafen Hamburg - M. Penner

Eurowings hatte früher bereits Airbus A319 in der Flotte.

Eurowings hatte früher bereits Airbus A319 in der Flotte.
© Eurowings

Ein Pilot der Lufthansa-Tochter Eurowings hält seinen Dienstausweis neben ein Abzeichen mit dem Logo von Eurowings.

Ein Pilot der Lufthansa-Tochter Eurowings hält seinen Dienstausweis neben ein Abzeichen mit dem Logo von Eurowings.
© dpa - David Ebener

Eurowings wird bereits ab März kommenden Jahres wieder Airbusse in der Flotte haben. Insgesamt vier A320-Maschinen hat das Datenportal ch-aviation in Flugplandaten gefunden.

Interessant ist dabei, dass die Maschinen anders eingesetzt werden, als erwartet: Den Angaben zufolge werden die Eurowings-A320 nämlich ab Deutschland eingesetzt. Bisherigen Lufthansa-Angaben zufolge sollte Eurowings eigentlich auf Strecken abseits von Deutschland operieren und so den großen paneuropäischen Konkurrenten Ryanair und Easyjet an verschiedenen Standorten Paroli bieten.

Nun fliegen jeweils zwei Eurowings-A320 ab Düsseldorf sowie Hamburg, und zwar im Auftrag der Germanwings. Auf dem Flugplan stehen verschiedene innerdeutsche und europäische Destinationen. Die Lufthansa wollte sich zu den Plänen, Eurowings-Airbusse auch ab Deutschland und für Germanwings einzusetzen, auf Anfrage nicht äußern.

"Kostenstruktur von Germanwings zu hoch"

Das Thema könnte derweil auch im aktuellen Tarifstreit zwischen der Pilotenvereinigung Cockpit und der Lufthansa für neuen Streit sorgen: Während die Piloten der Germanwings tariflich den Piloten der Lufthansa sehr ähnlich gestellt sind, fliegen die Cockpit-Crews bei Eurowings unter einem eigenen, für die Lufthansa günstigeren Tarifvertrag.

«Die Kostenstruktur von Germanwings ist zu hoch für den Wettbewerb in Europa», hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr allerdings bereits zum Thema Eurowings generell gesagt. «Deswegen nehmen wir Eurowings als Basis.» Inwieweit Spohr damit auch deutsche Eurowings-Aktivitäten gemeint hat, bleibt offen: Als Standorte der Eurowings-Flugzeuge wurden bislang von Lufthansa lediglich die Schweiz, Österreich und Belgien genannt.

© dpa, Arne Dedert Lesen Sie auch: So will Lufthansa den Spagat zwischen Premium und Lowcost meistern

20 Airbus A320 für Eurowings

Das Wings-Konzept der Lufthansa sieht im Kurz- und Mittelstreckensegment eine Aufstockung der Eurowings-Flotte vor. Dafür hatte die Lufthansa im September zehn Maschinen der A320-Familie bei Airbus bestellt, die ab 2016 ausgeliefert werden sollen. Zudem erhält die Airline Angaben zufolge zehn weitere Flugzeuge der A320-Familie aus Konzernbeständen.

Die Lufthansa-Tochter Eurowings war zuletzt ausschließlich im Regionalverbund der Lufthansa unterwegs. Mit ihren 23 Regionaljets vom Typ Bombardier 900 bedient sie aktuell die weniger stark frequentierten dezentralen Strecken im Auftrag von Germanwings. Lufthansa hatte ihren Billigflieger zuletzt mächtig aufgerüstet. Als "neue Germanwings" fliegt die Airline jetzt so gut wie alle Mittelstrecken-Verbindungen, die nicht über die Lufthansa-Drehkreuze München oder Frankfurt gehen.

Alle Meldungen zum Lufthansa-Pilotenstreik.

Von: airliners.de
Interessant? Beitrag weiterempfehlen:

Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Nachrichtennewsletter.

Anzeige schalten »
Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten

Mehr Stellenangebote » Mehr Luftfahrt-Trainings »
Anzeige schalten »