Eurowings will 2018 auch den Flughafen Frankfurt bedienen

02.02.2017 - 13:09 0 Kommentare

Eurowings will an den großen deutschen Flughäfen wachsen. Das sagte Airline-Chef Karl Ulrich Garnadt. Er nannte auch konkrete Erwartungen bezüglich der Passagierzahlen und räumte mit einem Gerücht auf.

Lufthansa-Vorstand Karl Ulrich Garnadt ist für die neue Eurowings zuständig. - © © dpa - Oliver Berg

Lufthansa-Vorstand Karl Ulrich Garnadt ist für die neue Eurowings zuständig. © dpa /Oliver Berg

Die Lufthansa-Tochter Eurowings will in Deutschland vor allem an den Großflughäfen weiter zulegen. Nach München in diesem Jahr soll ab 2018 auch der größte deutsche Flughafen in Frankfurt angeflogen werden - bislang ein nahezu weißer Fleck für Billigflieger. "Wir arbeiten an einer Lösung für den Sommer 2018", sagte Eurowings-Chef Karl Ulrich Garnadt jetzt in einer Telefonkonferenz mit Journalisten.

Mit einem Engagement in Frankfurt würde die Gesellschaft dem irischen Billigflieger Ryanair die Stirn bieten, der bereits in diesem Frühjahr erstmals in Frankfurt startet. Lange Jahre hatte Lufthansa ihre Drehkreuze München und Frankfurt allein der gleichnamigen Kernmarke vorbehalten.

München ermutigt die Eurowings

Die Buchungen für die ersten Eurowings-Flüge ab München seien nun auch für Frankfurt sehr ermutigend, sagte Garnadt. Rund 30 Ziele will die Billigplattform ab Bayerns Landeshauptstadt anbieten.

© dpa, Oliver Berg Lesen Sie auch: Lufthansa arbeitet an Eurowings-Plänen für München

"Wir machen dort ein Angebot, das wir so bislang nicht hatten", so Garnadt. Die Eurowings-Verbindungen sollen dabei das Programm der Lufthansa Group erweitern und keine Konkurrenz innerhalb des Konzerns entfachen. In Hamburg und Palma de Mallorca wird Eurowings zusätzliche Flugzeuge stationieren, hieß es.

Air-Berlin-Deal soll Passagierzahlen steigern

Mit dem kartellrechtlich gerade zugelassenen Leasing-Vertrag über 33 Airbus-Jets der Air Berlin steuert Eurowings für 2017 auf einen starken Wachstumskurs. Bei 23.000 zusätzlichen Flügen werde die Passagierzahl um rund drei Millionen auf etwa 22 Millionen ansteigen, so Garnadt. Die ersten Air-Berlin-Maschinen werden bereits ab dem 10. Februar auf drei Strecken von und nach Hamburg zum Einsatz kommen.

© dpa, Federico Gambarini Lesen Sie auch: Bundeskartellamt genehmigt Deal zwischen Lufthansa und Air Berlin

Für einen Teil der Air-Berlin-Flugzeuge werden alte Maschinen der Germanwings - die ebenfalls unter der Marke Eurowings unterwegs ist - aus dem Betrieb genommen, so dass zum Jahresende die Eurowings-Flotte zwischen 110 und 120 Jets umfassen soll. Im kommenden Jahr ist die Integration weiterer Maschinen geplant, die dann von der Lufthansa-Tochter Brussels Airlines kommen sollen.

"Die Vorbereitungen dazu laufen", sagte der Eurowings-Chef. Ende dieses Jahres beziehungsweise Anfang 2018 soll Brussels zum Wachstum der Billigplattform beitragen. Die Lufthansa Group hatte die Übernahme der Airline im vergangenen November abgeschlossen.

Airline-Chef hofft auf niedrigere Stückkosten

Er erwarte durch den Einsatz der Air-Berlin-Jets einen Rückgang der Stückkosten im einstelligen Prozentbereich, sagte Garnadt. Dazu trage auch das Ausscheiden der letzten 90-Sitzer aus der Flotte bei, die durch moderne Airbus-Jets der A320-Familie ersetzt werden. Ohne die Integrationskosten werde Eurowings in diesem Jahr einen operativen Gewinn machen.

Angesprochen auf die Gerüchte, Air Berlin werde statt Sunexpress die Langstrecken-Operationen für die Eurowings übernehmen, sagte Garnadt: "Da ist nichts dran." Sunexpress werde diese Operations weiter durchführen, auch dieser Bereich der Eurowings wachse derzeit.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Check-In-Schalter der Eurowings im Flughafen Düsseldorf. Eurowings will abseits von Frankfurt wachsen

    Eurowings will doch nicht ab Frankfurt starten. Stattdessen setzt der Lufthansa-Billigflieger auf andere Flughäfen. Bald soll die Eurowings-Flotte 100 Maschinen umfassen. Viele davon kommen von einer anderen Airline.

    Vom 14.07.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa sieht in Fraport-Planung "ein Problem"

    Lufthansa-Chef Carsten Spohr kritisiert die Kapazitätserweiterung des Frankfurter Flughafens und bringt mögliche Konsequenzen ins Spiel. Fraport will das geplante Billigflieger-Terminal derweil schneller realisieren.

    Vom 23.05.2017
  • Flugzeuge der Lufthansa und der Air Berlin auf dem Düsseldorfer Flughafen. Lufthansa zeigt Interesse an Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa-Chef Carsten Spohr kann sich vorstellen, dass sein Konzern die angeschlagene Air Berlin komplett übernimmt. Die kartellrechtlichen Probleme seien "lösbar". Das Schuldenproblem der Airline müsste Großaktionärin Etihad lösen.

    Vom 05.05.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »