Eurowings bereitet sich auf Langstrecken-Betrieb vor

15.10.2015 - 11:19 0 Kommentare

Die Lufthansa setzt die erste Langstrecken-A330 der neuen Eurowings probehalber zunächst auf Kurzstrecken ein. Außerdem gibt es neue Details zur Marke Germanwings, die im Rahmen der Eurowings-Strategie verschwinden wird.

Eurowings Airbus A330-200.

Eurowings Airbus A330-200.
© Lufthansa

Eurowings Airbus A330-200.

Eurowings Airbus A330-200.
© Lufthansa

Die erste A330-200 mit der neuen Eurowings-Lackierung

Die erste A330-200 mit der neuen Eurowings-Lackierung
© Lufthansa

Die Lufthansa setzt die erste Langstrecken-Maschine der neuen Eurowings zunächst auf der Kurzstrecke ein. Seit Mittwoch fliegt die A330-200 täglich Flüge zwischen Palma de Mallorca und dem Flughafen Köln/Bonn beziehungsweise Hamburg, und zwar noch bis zum 31. Oktober.

Die Pläne waren schon seit Ende August bekannt. Lufthansa wolle das Flugzeug vor der Aufnahme der Langstrecken-Verbindungen produktiv einsetzen und Bodenprozesse erproben, sagte damals ein Sprecher zu airliners.de. Die Eurowings-Flüge werden im genannten Zeitraum einzelne Verbindungen der Lufthansa-Tochter Germanwings ersetzen.

Germanwings setzt auf diesen Strecken Flugzeuge der A320-Familie ein. Durch die A330-200 wird das Sitzplatzangebot erweitert. Sie bietet Platz für 310 Passagiere. In eine A320 der Germanwings passen laut Airline-Angaben 174 Fluggäste.

Zunächst gibt es noch einen parallelen Markenauftritt

Unter der Dachmarke Eurowings will die Lufthansa kostengünstige Direktflüge in Europa und auf der Langstrecke anbieten. Dabei sollen die Kapazitäten verschiedener Fluggesellschaften gebündelt werden. Die Marke Germanwings wird im Rahmen der Eurowings-Strategie verschwinden.

© Lufthansa Group, Lesen Sie auch: Das sind die Gewinner der neuen Eurowings-Strategie

Damit sich Kunden daran gewöhnen können, werde es zunächst einen parallelen Auftritt der zwei Marken geben, erklärte eine Sprecherin von Germanwings. Bis Mitte Januar 2016 seien alle Eurowings-Flüge über www.germanwings.com buchbar. Danach werde auf www.eurowings.com umgestellt, wo dann auch die Germanwings-Flüge buchbar sind.

Die Flugzeuge, die bislang unter einer Germanwings-Flugnummer fliegen, werden aber auch nach Januar weiter mit Germanwings-Lackierung und -crew unterwegs sein. Der IATA-Code "4U" bleibe ebenfalls erhalten.

A330 wird von Sunexpress bereedert

Im Rahmen der Eurowings-Strategie werden in Köln/Bonn bis zu sieben Langstreckenmaschinen vom Typ A330 stationiert. Die Maschine, die jetzt auf den Kurzstrecken zum Einsatz kommt, ist die erste aus diesem Kontingent.

Sie ist in den Farben der neuen Eurowings lackiert, wird jedoch von Sunexpress Deutschland bereedert, einem Joint-Venture von Lufthansa und Turkish Airlines. Dadurch spart die Lufthansa Geld. Die Betriebskosten sind nach Sunexpress-Angaben um 30 bis 40 Prozent niedriger als bei einem einem klassischen Legacy-Carrier.

© Eurowings, Lesen Sie auch: Eurowings setzt bei Langstrecke auf touristische Ziele und drei Tarife

Nach dem 31. Oktober wird die Eurowings-A330 dann auf Langstrecken unterwegs sein. Los gehen wird am 2. November, dann werden unter anderem Ziele in der Karibik und Thailand angeflogen.

Von: ch, mit Material von dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Flugzeuge von Lufthansa, Eurowings, Air Berlin und Ryanair stehen am Flughafen von Hamburg. Der deutsche Luftverkehr nach Air Berlin

    Gastbeitrag Das Ende von Air Berlin hat den Luftverkehr durcheinander gewirbelt, analysiert Experte Manfred Kuhne und sagt: Die weitere Entwicklung hängt von der Stärkung des Luftverkehrsstandorts Deutschland ab.

    Vom 14.08.2018
  • Mitarbeiter von Lufthansa Technik. Lufthansa dementiert Technik-Verkauf

    Das "Handelsblatt" berichtet von einem möglichen Verkauf der Lufthansa Technik. Auf Nachfrage dementiert der Konzern die Gerüchte. Ungewöhnlich, denn der Kranich äußert sich sehr selten zu Spekulationen.

    Vom 26.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus