Europas Fluglotsen wollen Fluggäste nicht zusätzlich belasten

20.05.2015 - 11:28 0 Kommentare

Die europäische Fluglotsen wollen zunächst auf Streiks verzichten - schließen sie aber in ihrem Vorgehen gegen EU-Sparvorgaben bei der Flugsicherung nicht endgültig aus. Vorerst wollen sie jedoch Rücksicht auf die Fluggäste nehmen.

Fluglotsen der europäischen Flugsicherungsbehörde Eurocontrol. - © © dpa - Axel Seideman

Fluglotsen der europäischen Flugsicherungsbehörde Eurocontrol. © dpa /Axel Seideman

Im Konflikt um EU-Sparvorgaben bei der Flugsicherung verzichten Europas Fluglotsen vorerst auf Streiks. Passagiere und Fluggesellschaften müssten sich wegen fehlender Investitionen bereits in diesem Sommer auf Kapazitätsengpässe und Verspätungen einstellen, teilte die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) am Mittwoch in Frankfurt mit. Um die Passagiere nicht noch zusätzlich zu belasten, seien zunächst keine Arbeitskampfmaßnahmen geplant, entschieden Lotsen-Gewerkschaften aus Deutschland, Frankreich, den Benelux-Staaten und der Schweiz bei einem Treffen in Brüssel.

Streiks sind damit allerdings nicht endgültig vom Tisch. Die Gewerkschaften wollen die Entwicklung monatlich neu beraten. Das nächste Treffen ist am 10./11. Juni in Frankfurt geplant. Man werde nicht zögern, Arbeitskampfmaßnahmen einzuleiten, erklärte die GdF.

Trotz zunehmenden Flugverkehrs sollen nach früheren Angaben die Budgets der Flugsicherungen innerhalb von acht Jahren um 27 Prozent abgesenkt werden, was aus Sicht der Gewerkschaften die Luftsicherheit gefährdet. Die Vorgaben der EU auf dem Weg zu einem einheitlichen Luftraum "Single European Sky" hätten in den meisten Ländern zu völlig unrealistischen Planungen geführt, so die GdF.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Schild eines Kontrolleurs am Flughafen. Ein Airport, eine Aufgabe, fünf Unternehmen

    Das Chaos um die Fluggastkontrollen am Flughafen Düsseldorf offenbart ein grundlegendes Problem: Die Bundespolizei regelt die Luftsicherheit, nicht die Flughäfen. Am NRW-Airport sind aktuell fünf Firmen im Einsatz - nicht nur aus Deutschland.

    Vom 21.09.2017
  • Bis zur vollständigen Etablierung der BDLS-Strukturen erfolgt die themenbezogene Kommunikation laut Mitteilung durch den Fachverband Aviation im BDSW. BDLS nimmt Arbeit auf

    Neuer Verband: Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) soll die wirtschaftspolitischen Interessen aller 23 Mitglieder auf nationaler und europäischer Ebene vertreten. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband legt der BDLS laut Mitteilung die Richtlinien der Tarifpolitik fest und koordiniert die Tarif­verhandlungen.

    Vom 13.09.2017
  • DFS-Geschäftsführer Klaus-Dieter Scheurle. Deutlich mehr Behinderungen durch Drohnen

    Die Deutsche Flugsicherung legt neue Zahlen zur Häufigkeit von Drohnen am deutschen Himmel vor. Gleichzeitig fordert sie erneut eine Ortung via Mobilfunk. Doch die Industrie stellt sich quer.

    Vom 13.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus