Aufruf an Mitgliedsländer

Europaparlament für Open-Sky Abkommen mit den USA

14.03.2007 - 10:00 0 Kommentare

Straßburg (AFP) - Das Europaparlament hat die Mitgliedsländer der Europäischen Union aufgerufen, dem geplanten Open-Air-Abkommen zwischen der EU und der EU zuzustimmen. Die Vereinbarung sei ein "wichtiger Schritt hin zu einem gemeinsamen transeuropäischen Flugverkehr", stellte das Parlament am Mittwoch in einer Entschließung fest. Das Anfang März nach langen Verhandlungen vereinbarte Abkommen soll den Fluggesellschaften in der EU und den USA künftig ungehinderten Zugang zu den jeweiligen Lufträumen gewähren. EU-Verkehrskommissar Jacques Barrot will den Entwurf am 22. März den Verkehrsministern der 27 EU-Staaten unterbreiten.

Nach Unterzeichnung des Abkommens können Luftlinien aus den EU-Staaten von jedem Flughafen der Europäischen Union aus in die USA fliegen. Diese Möglichkeit besteht bisher nicht. Die Lufthansa etwa darf heute nur von deutschen Flughäfen aus in die die USA fliegen, nicht aber ab Paris oder London. Außerdem soll es künftig auch möglich sein, von der EU über die USA ein Drittland anzufliegen.

Die EU-Kommission erhofft sich vom Open-Sky-Abkommen mit den USA bis zu 80.000 zusätzliche Arbeitsplätze, davon die Hälfte in der EU. Schätzungen zufolge könnten binnen fünf Jahren 26 Millionen mehr Passagiere über den Atlantik fliegen als bisher. Dies wäre ein Zuwachs von 34 Prozent.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Eine Flugbegleiterin bedient auf einem Lufthansa-Langstreckenflug Fluggäste in der Economy-Class. Bei welchen Airlines gibt es noch kostenloses Essen?

    Seit dem Aufkommen der Low-Cost-Carrier hat sich auch die Bordverpflegung stark verändert - und das bei allen Airlines. Doch die Unterschiede bei der Verpflegung in der Economy-Klasse sind weiter groß. Eine Übersicht.

    Vom 23.04.2018
  • Das Bändchen am Handgepäck soll das Prozedere zum Boarding zu beschleunigen. Airlines kämpfen mit Koffer-Mengen an Bord

    Mit hohen Zusatzkosten haben Billigflieger und andere Airlines ihre Kunden dazu gebracht, vielfach nur mit Handgepäck zu reisen. Jetzt quellen viele Gepäckfächer über. Aber die Industrie hat schon neue Lösungen parat.

    Vom 19.04.2018
  • Ein KLM-Flugzeug wird betankt. Airlines: EU bremst Bio-Kerosin aus

    Bis 2030 müssen wesentlich mehr alternative Treibstoffe hergestellt werden, beschließt die Europäische Union. Das betrifft auch die Airlines - und die sind enttäuscht von der Regelung.

    Vom 20.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus